Bücher zum Programmieren für iPhone & Co.

iPhone-Entwicklung

Erica Sadun

Das iPhone Entwicklerbuch

2009, Addison-Wesley
396 Seiten
Euro 39,95
ISBN 978-3-8273-2816-8

Wer sich durch die beiden Werke zu Xcode und zu Objective-C gearbeitet hat, möchte nun endlich in die iPhone-Programmierwelt eintauchen. Erica Sadun hat sich bereits mit dem Urvorläufer des iPhones, dem Newton Message Pad, und seiner Programmierung beschäftigt. Ihr Werk geht auf das iPhone SDK 2.2 ein, aktuell ist 3.1, doch wird mit ihren Ausführungen und Codebeispielen der Grundstein für einen schnellen Einstieg in das Thema geschaffen, um somit die ersten Applikationen in Apples App Store anbieten zu können. Zunächst stellt Sadun alles Wissenswerte zum iPhone SDK vor – es werden die beteiligten Programme kurz angerissen, etwa Xcode, Instruments, Dashcode, der Simulator oder der Interface Builder).

Sie stellt Eigenheiten des Macs beziehungsweise des iPhones dar (etwa die Eigenschaftslisten in XML-Format, XIB-/NIB-Dateien). Ausführungen zum MVC-Paradigma (Model View Controller) und die erste Beispielanwendung, natürlich, wie könnte es anders sein, ein "Hello World"-Programm, runden das erste Kapitel zum SDK ab. Dabei belässt es Sadun nicht etwa, das fertige Progrämmchen im Simulator zu testen, sondern erläutert Apples iPhone Developer Program und gibt Tipps zum Registrieren eines Entwickungshandys bis hin zu Anmerkungen zur Anwendungsidentifizierung und einem Unterabschnitt "Für den App Store kompilieren". Somit ist der Leser nach dem Durcharbeiten des ersten Kapitels theoretisch in der Lage, Programme zu schreiben und in den App Store einzustellen. Was noch fehlt, ist, die Tiefen des SDKs und Optionen des iPhones respektive in eingeschränkter Form die des iPod touch auszuloten.

Dem Programmierparadigma MVC folgend stellt Sadun nun in den folgenden Kapiteln zunächst Ansichten und dann Ansichtscontroller vor. Bei Ersteren geht sie auf die SDK-Klassen UIView und UIWindow ein. Schön ist, dass in die einzelnen Kapitel viele Codebeispiele eingestreut sind, die hinreichend genau beschrieben und analysiert sind, sodass das Buch neben dem Mac mit geöffnetem Xcode liegen sollte, um das Gelesene gleich mit eigenen Experimenten zum Thema verfestigen zu können. Auch die zahlreich eingestreuten Hinweisboxen sind nützlich, um auf besondere Eigenheiten oder weiterführende Verweise hinzuweisen. Hilfreich für den erfahrenen Programmierer sind die Rezepte (etwa Multitouch-Erkennung im Kapitel zu den Ansichten), die sich fast eins zu eins in eigenen Code übernehmen lassen.

Im folgenden Abschnitt geht Sadun auf das Thema "Benutzer benachrichtigen" ein. Weitere Ausführungen zu Tabellen folgen, erst ein einführendes Kapitel, danach dann stellt Sadun fortgeschrittene Tabellenrezepte vor. Ein Potpourri durch unterschiedliche Themen des iPhone SDK rundet das Werk ab, es finden sich Abschnitte zu Medien, Steuerelemente, Menschen, Dinge, Orte (Core Location, Sensoren), Verbindung mit Diensten und als Abschluss ein Kapitel zu Cover Flow, das seit der Einführung in iTunes vielen bekannt sein sollte.

Das iPhone-Entwicklerbuch ist von einem Profi für Profis geschrieben. Auch wenn Sadun Schritt für Schritt in das SDK einführt, richtet sie sich an erfahrene Programmierer. Sattelfeste Objective-C-Kenntnisse setzt sie voraus. Wer aber diese Voraussetzung erfüllt, hat seine wahre Freude an dem Werk.

Für Ende Januar 2010 hat Addison-Wesley die nächste Version von Saduns iPhone-Entwicklerbuch avisiert, die auch auf die Neuerungen der 3.x-Version des iPhone SDK eingehen wird. Auf diese geht das zweite vorgestellte iPhone-Programmierbuch bereits ein, das mittlerweile in der 2. Auflage erschienen ist.

Markus Stäuble

Programmieren fürs iPhone – Einstieg in die Anwendungsentwicklung mit dem iPhone SDK 3

2009, dpunkt Verlag
320 Seiten
33 Euro
ISBN 978-3898646352

Ganz klar, Markus Stäuble ist nicht zuletzt einem breiteren Publikum als iPhone-Kenner durch sein "iPhone-Programmier-Tutorial" in der iX bekannt (siehe auch hier). Dem Thema der iPhone-Programmierung widmet er sich auch in seinem inzwischen auf die Belange des SDK 3.x angepassten Werks in gekonnt lockerer und unterhaltsamer Weise.

Zunächst geht Stäuble auf die Installation des iPhone SDK und der Entwicklungswerkzeuge (Xcode) ein, wobei er ein paar Worte zum iPhone Dev Center sowie den mit dem iPhone verbundenen Programmen (Abgrenzung Apple Developer Connection versus iPhone Developer Program) einstreut, das alles veranschaulicht durch ein erstes Beispiel.

Im nächsten Kapitel zu den Grundlagen einer iPhone-Anwendung stellt Stäuble ausgiebig die unterschiedlichen Framework und die bei der iPhone-Programmierung üblicherweise verwendeten Pattern (etwa MVC, Command, Observer) vor. Er erläutert sie aber natürlich nicht in aller Tiefe (der Verweis auf die "Gang of Four"-Bibel darf natürlich nicht fehlen).

Die Tools der Entwicklungsumgebung veranschaulicht der Autor ausgiebig mit aussagekräftigen Screenshots. Danach sollte jeder in der Lage sein, Xcode, Debugger, Simulator, Interface Builder und Instruments (ein Profiler, um Performanceanalysen durchzuführen) beherrschen und damit Anwendungen entwickeln können.

Im Kapitel "Programmieren für das iPhone" werden mehrere "richtige" Applikationen entwickelt. Dabei geht Stäuble von der Entwicklung in Xcode über die Codebesprechung bis zum Laufenlassen der Anwendung im Simulator auf alle Schritte mit Tiefgang ein. Ein Lesen parallel zum Arbeiten am Mac bietet sich zumindest für dieses Kapitel an.

Das letzte Kapitel geht auf das Testen auf dem Endgerät (iPhone oder iPod touch) ein. Detailliert stellt Stäuble die einzelnen Schritte vor (Zertifikate erstellen, Anmelden des Geräts, dieApp ID erstellen et cetera). Auch wenn der Autor nur kurz auf das Thema Vertreiben von Apps im App Store eingeht, sollte doch jeder nach Durcharbeit des Kapitels in der Lage sein, Applikationen auf dem iPhone installieren zu können, um sie zu testen und später im App Store zu vertreiben.

Im Anhang ist ein Einführungskapitel zur Programmiersprache Objective-C enthalten. Aufgrund der Kürze (etwas über 20 Seiten), kann es natürlich nicht eine fundierte Einführung in Objective-C ersetzen, hier sollte man weiterführende Literatur wie das Kochan-Buch studieren. Dem versiertem Entwickler, der fit in Java oder einer anderen objektorientierten Sprache ist, sollte Stäubles Einstieg genügen, um die Sprachbesonderheiten von Objective-C zu verstehen und somit die Codebeispiele nachvollziehen zu können.

Stäubles Werk ist eine gelungene Einführung in die iPhone-Programmierung. Aufgrund der zahlreichen Screenshots und der ausführlichen Erläuterungen zu den einzelnen Themen eignet sich das Werk für Ein- und Umsteiger der iPhone-Programmierung. Es macht Spaß, den Ausführungen Stäubles zu folgen und die eigenen iPhone-Beispiele sind nur noch wenige Mausklicks von der Veröffentlichung im Apps Store entfernt.