Menü
Developer

110 Millionen US-Dollar für Hadoop-Distributor MapR

Nach Cloudera und Hortonworks hat nun MapR, Anbieter einer Hadoop-Distribution, eine große Summe Risikokapital einstreichen können – ein weiteres Beispiel dafür, wie locker derzeit die Fördermittel bei Big Data sitzen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge

Auch MapR hat einen dreistelligen Millionenbetrag an US-Dollar an Risikokapital erhalten. Der Hadoop-Distributor folgt damit den Konkurrenten Cloudera und Hortonworks, die in diesem Frühjahr ebenfalls sehr hohe Förderbeiträge von Private-Equity-Unternehmen einstreichen konnten.

80 Millionen US-Dollar erhält MapR von diversen Kapitalgebern, an deren Spitze Google Capital und Qualcomm Ventures stehen. Und auch Lightspeed Venture Partners, Mayfield Fund, NEA und Redpoint Ventures, die MapR schon länger unterstützen, sind hier mit von der Partie. In einer zweiten Finanzierungsrunde bekommt der Distributor 30 Millionen Dollar von Silicon Valley Bank. MapR hat dadurch innerhalb der letzten 15 Monate insgesamt 174 Millionen Dollar einstreichen können.

Wie andere Distributoren von Apache Hadoop hat MapR zahlreiche Open-Source-Projekte aus dem Ökosystem des des Big-Data-Frameworks aufeinander abgestimmt. Wo andere Anbieter wie Hortonworks komplett auf Open-Source-Software setzen, geht MapR Technologies bei der HDFS-Schicht (Hadoop File System) einen anderen Weg, denn das Unternehmen hat sie gegen eine eigene, proprietäre, aber ebenfalls HDFS unterstützende Datenschicht ausgetauscht.

Hadoop erleichtert die Entwicklung verteilt laufender Anwendungen, die umfangreiche Berechnungen auf großen Datenmengen durchführen. Die Open-Source-Software implementiert Googles MapReduce-Algorithmus, heißt aber mittlerweile auch andere verteilte und nicht verteilte Algorithmen im Hadoop-Cluster willkommen. Rund um das Framework sind etliche Unter- und Nebenprojekte eingeflossen, deren Zusammenspiel Hadoop-Distributionen verwalten und die sie um weitere Features ergänzen wollen. Neben den Paketen von MapR, Cloudera und Hortonworks gibt es beispielsweise auch Distributionen von Google, Microsoft, Amazon Web Services, Pivotal und Teradata. (ane)