36c3: $password=saveTheFuture – Sustainable or Die

Unser Gastautor Maximilian Berghoff von den "Developers For Future" lädt im Zuge des Chaos Communication Congress zur Demo in der Leipziger Innenstadt ein.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 159 Beiträge

(Bild: PopTika/Shutterstock.com)

Von

Nach den besinnlichen ruhigen Tagen werden wir wieder laut. Mit dem Hintergedanken und dem Motto aus dem Titel geht es für mich als Vertreter der Bewegung "Developers For Future" zusammen mit Entwicklern und Entwicklerinnen aus dem "Fridays-For-Future"-Umfeld und weiteren Aktivistengruppen zum Chaos Communication Congress nach Leipzig. Denn mit dem diesjährigen Motto "Resource Exhaustion" und den expliziten Hinweisen, Themen im Bereich der Nachhaltigkeit einzureichen, scheint der diesjährige Congress wie geschaffen für unsere Bewegung. Unter dem Motto "$password=saveTheFuture – Sustainable or Die" kommen wir am Sonntag, den 29. Dezember 2019, in der Leipziger Innenstadt zusammen.

Ein Gastbeitrag von Maximilian Berghoff

Unser Autor ist bei Mayflower angestellter Softwareentwickler sowie Trainer in Workshops und Speaker auf Konferenzen und Meetups. Zuletzt hat er die "Developers For Future"-Bewegung mitinitiiert.

mehr anzeigen

Auch wenn die Gründung der "Developers For Future" grob auf Februar/März 2019 zu datieren ist, geht die Grundidee auf eine Panel-Diskussion im Oktober 2018 zurück. Der Titel war damals "Your code is killing planet earth". Das Thema ist nun auch ein Grundpfeiler der "Developers For Future". Es ist nämlich mitnichten so, dass wir in der IT völlig unschuldig am Klimawandel sind. Mit dem Code, den wir schreiben und den Serverfarmen, die für unsere Applikationen nötig sind, beteiligen wir uns mit rund vier Prozent an den weltweiten Kohlendioxidemissionen. Bis auf ein paar Grafiken findet man hierzu wenig Studien. Wir haben auf unserer Website versuchsweise eine Berechnung aufgesetzt, die wir nach einem Vortrag von einem "Scientist For Future" im September 2019 dann auf die erwähnten vier Prozent erhöhen mussten.

Nun wäre es ein Einfaches, alle Server und angeschlossenen Infrastrukturen auf eine hundertprozentige Versorgung durch erneuerbare Energien umzustellen. Was dazu fehlt, ist entschlossenes Handeln – nicht zuletzt von uns Entwicklern. Wir haben hier die Zügel in der Hand, denn so wie wir inzwischen bei bestimmten Projekten und Arbeitsbedingungen "nein" sagen, sollten wir es auch bei Projekten tun, die CO2-bedenklich sind.

Dazu brauchen wir einen offenen Umgang mit der Thematik. Hier liegt ein Grund für die Existenz der "Developers For Future". Denn nicht nur der technische Support der Klimabewegung ist wichtig, auch die eigenen Kollegen und Kolleginnen möchten informiert werden. Am besten wäre es nun, wir würden es schaffen, Prozesse in der Softwareentwicklung mit einem CO2-Etikett zu versehen, sodass zur Information rund um die menschengemachte Klimakrise durch solch eine Form der Sichtbarmachung nun endlich die Möglichkeit der Entscheidung offengelegt würde.

Nachdem wir voriges Jahr auf so einigen Konferenzen waren, um mit unseren Kolleginnen und Kollegen über unsere Verantwortung in der Klimakrise zu debattieren, soll nun der Chaos Communication Congress (kurz 36c3) den Abschluss des Jahres bilden. Zusammen mit anderen Aktivistengruppen und Klima-Bündnissen bilden wir hier ein Cluster mit dem Namen "about:future". Speziell mit den Entwicklerinnen und Entwicklern von "Fridays For Future" werden wir hier einen starken Kern bilden, der gern als Ansprechpartner in Bezug auf die Klimabewegung hergezogen werden kann. Kommt also einfach vorbei und sprecht mit uns. Lasst uns Ideen austauschen. Ich freue mich auf Ansprache und Ideenaustausch an unseren Basen im Cluster.

Da es nicht nur um die reine Präsenz auf dem 36c3 geht, wird am Sonntag von 11 Uhr an in der Leipziger Innenstadt am Willi-Brand-Platz (gegenüber vom Hauptbahnhof) demonstriert. Ich sollte noch hervorheben, dass es sich hierbei nicht um eine Konkurrenzveranstaltung zum 36c3 handelt. Vielmehr möchten wir auf Probleme hinweisen, die durch den aktuellen Fahrplan der Digitalisierung auf uns zukommen. Wir hoffen auf rege Teilnahme der Besucher und Besucherinnen des 36c3, die wir explizit zur Demonstration einladen. (Maximilian Berghoff) / (ane)