Menü
Developer

4Dv15 mit neuem Datenfeldtyp und verbessertem Monitoring ausgestattet

Die aktuelle Hauptversion der Software zur Anwendungsentwicklung kann außerdem mit der Vorschauversion einer neuen Netzwerkschicht und der Möglichkeit aufwarten, Vorlagen mit Programmlogik auszustatten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
4Dv15 mit neuem Datenfeldtyp und verbessertem Monitoring ausgestattet

Der Softwareanbieter 4D hat mit 4Dv15 eine neue Hauptversion seiner auf den Unternehmenseinsatz ausgerichteten Entwicklungsumgebung veröffentlicht. Sie enthält unter anderem eine Reihe von Vorschauen auf Neuentwicklungen des Unternehmens und ist mit nachgefragten Ergänzungen wie dem Datenfeldtyp Objekt ausgestattet. Zudem hat die 4D-eigene Programmiersprache eine Reihe neuer Befehle und Überarbeitungen erhalten.

Objekt soll es als neuer, durch die Datenbank-Engine unterstützter Feldtyp ermöglichen, Objekte in Dateien zu speichern, Attribute von Objekten dynamisch hinzuzufügen, zu ändern oder zu entfernen, Objektwerte und Ähnliches zu im- und exportieren und Objekte nach Attributen zu durchsuchen. Der Typ soll grundlegend Datenmodelle vereinfachen und eine Option zum Erstellen dynamischer Felder ohne Schema liefern.

Um Anwendungen optimieren zu können, wurde die Echtzeitüberwachung im Verwaltungsfenster des 4D-Servers um Detailinformationen ergänzt. Nutzer sind zudem wohl in der Lage mit dem Befehl Get database measures einen Einblick in die Indexnutzung, Abfragen und Sortiervorgänge zu erhalten und darüber hinaus die Konfiguration der Datenbank zu analysieren und anzupassen. Sollte es nötig sein, derzeit gesperrte Einträge einer Tabelle herauszufinden, so ist auch das nun über GET LOCKED RECORDS INFO möglich.

Ihre Entwickler haben 4D zudem mit Möglichkeiten zum Einsatz von LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) ausgestattet, sodass Anwendungen nun beispielsweise mit Microsofts Active Directory arbeiten können. Dadurch lässt sich etwa die Nutzerverwaltung erleichtern, indem Nutzern die Option eingeräumt wird, mit bereits im Unternehmen vorhandenen Zugangsdaten auf Anwendungen zuzugreifen.

Zu den integrierten Vorschauen zählt unter anderem 4D Write Pro, das als Nachfolger des Plug-ins 4D Write fest in das Programm integriert wird. Die Komponente ist ein Textverarbeitungswerkzeug, mit dem sich unter anderem Objekte in Formulare einbinden lassen, die entsprechende Funktionen zur Eingabe und Gestaltung von Text bereitstellen. Write Pro soll zu seinem Vorgänger kompatibel sein, ist allerdings noch nicht komplett, da etwa die Option zum Drucken von Dokumenten derzeit noch in Arbeit ist. Ähnlich verhält es sich mit 4D View Pro, das ebenfalls als Preview neu in der aktuellen 4D-Version ist. Die Komponente zum Erstellen von Benutzeroberflächen, Dialogen und Widgets soll zukünftig ebenfalls fester Bestandteil der Entwicklungsumgebung sein.

Ebenfalls Vorschaucharakter hat die Netzwerkschicht ServerNet, die wohl eine komplette Neuimplementierung darstellt und für die Kommunikation zwischen 4D Server und Clients sorgt. Sie ist als Grundlage für künftige Optimierungs- und Weiterentwicklungsschritte gedacht und soll zudem besser wartbar sein. Die alte Netzwerkschicht wird aus Kompatibilitätsgründen zunächst aber weiter unterstützt. In dem Zusammenhang ist für Mac-Nutzer eventuell interessant, dass 4D Server 64-bit for OS X nun bereit für den Produktiveinsatz ist. Aufgrund der Änderungen in der Netzwerkschicht ist sie zunächst allerdings weiterhin als Preview ausgezeichnet.

Ein Überblick über alle Neuerungen, unter anderem auch Verbesserungen in puncto Sicherheit, ist in der Dokumentation oder auf der Produktseite von 4D zu finden. (jul)