Menü
Developer

AMDs GPUOpen: Zahlreiche SDKs und Tools auf GitHub im Source verfügbar

AMDs Open-Source-Initiative spricht zum einen Spieleentwickler und zum anderen Entwickler von HPC-Anwendungen an. Der Chiphersteller veröffentlicht nun zahlreiche SDKs und Werkzeuge auf GitHub.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 16 Beiträge
AMDs GPUOpen: Zahlreiche SDKs und Tools auf GitHub im Source verfügbar

Bereits im Dezember 2015 hatte AMD GPUOpen angekündigt. Im Zuge der Softwareinitiative hat der Chiphersteller nun zahlreiche Bibliotheken, SDKs und Tools im Source veröffentlicht. Damit sollen Entwickler einen besseren direkten Zugriff auf AMD-Grafikchips erhalten. GPUOpen unterteilt sich in die zwei Hauptbereiche professionelle Anwendungen mit einem starken Fokus auf den Bereich High Performance Computing (HPC) auf der einen sowie Spiele und CGI (Computer Generated Imagery) auf der anderen Seite.

Für das High Performance Computing hebt AMD die portable C++-Runtime-API und GPU-Kernel-Sprache HIP (Heterogeneous-Compute Interface for Portability) hervor. Den Code kann sowohl AMDs HCC (Heterogeneous Compute Compiler) als auch Nvidias CUDA-Compiler-Treiber NVCC kompilieren. Die Portierung vorhandener CUDA-Programme auf HIP soll deutlich einfacher sein als die Übertragung auf OpenCL. Im November hatte der Chiphersteller die Boltzmann-Initiative gestartet, die mehr Entwickler auf die eigenen GPUs umlenken will. Zu den weiteren Tools für professionelle Grafik gehören Continuum Analytics Anaconda mit Numba Acceleration und die Debugging-Umgebung HSAIL GDB mit GPU Debug SDK. Außerdem veröffentlicht AMD neun Bibliotheken, die sich unter anderem zahlreichen Aspekten der linearen Algebra und der Generierung von Zufallszahlen widmen.

Der Bereich "Spiele und CGI" umfasst zum Start 18 SDKs und Bibliotheken, drei Werkzeuge sowie vier Effektbibliotheken. Der Willkommenstext zum GPU-Open-Launch betont vor allem, dass PC-Spieleentwickler mehr Möglichkeiten bekämen, alle Funktionen der GPU zu nutzen als mit vorhandenen APIs – die stille Voraussetzung für die meisten Anwendungen ist freilich, dass der Grafikchip von AMD stammt. Dass der Beitrag auch die Portierung aktueller Konsolenspiele auf den PC hervorhebt, ist durchaus stimmig: XBox One und PS4 haben AMD-GPUs. Als Highlight im Bereich Gaming hebt die Website das für VR-Anwendungen verwendete LiquidVR-SDK hervor.

Die unter der MIT-Lizenz freigegebenen Werkzeuge, SDKs & Bibliotheken und Effekte stehen auf GitHub zur Verfügung. Die GPUOpen-Webite listet sie zudem unterteilt nach Professional Compute und Games & CGI auf. (rme)