Menü

API-Integrationsplattform Zato ist in Version 3.1 erschienen

Rund ein Jahr nach dem letzten Release wartet Zato mit einem besseren Support für Docker und Kubernetes auf.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Die in Python geschriebene API-integrationsplattform Zato ist in Version 3.1 erschienen. Damit ist fast ein Jahr seit dem Sprung auf die Major-Version 3.0 vergangen. Das neue Release unterstützt Python 3 nun vollständig, zusätzlich zum Support von Python 2.7. Die Plattform soll außerdem den Support für Docker-Container stark ausgeweitet haben, inklusive Quickstart, Docker Swarm und Kubernetes. Außerdem verfügt sie über neue Anbindungsmöglichkeiten zu MongoDB, LDAP (Active Directory), Apache Kafka, STFP, Slack, Telegram und JSON-RPC.

Im Blogbeitrag zum Release stellen die Zato-Entwickler die Funktionsweise ihrer Plattform im Detail vor. Zato dient ebenfalls aus Backend-Applikationsserver und besteht aus mehreren Funktionsblöcken. Zum einen verfügt Zato über Online-Request/Response-Integrationen mit einer Reihe an Protokollen, unter anderem E-Mail, SAP, Odoo, IBM MQ, Rest, AMPQ und wohl einige andere mehr. Anwender können mit Zato Message Topics veröffentlichen oder abonnieren, eine Zustellung sei garantiert. Außerdem verfügt Zato über Single Sign-On für REST und Python-Applikationen. Zato sei vor allem für die Integration in Systeme geeignet, die APIs in vielen Protokoll- und Dateiformaten offen legen, die von anderen Servern und Frontends genutzt werden sollen.

Einen vollständigen Überblick über die Neuerungen bieten die Release Notes.Wer Zato ausprobieren möchte, kann es auf der offiziellen Website herunterladen. (bbo)