Menü
Developer

Googles ARCore 1.7 bietet neue Tools für AR Selfies

Neue UI-Werkzeuge sollen Entwicklern mehr Optionen beim Bau von Augmented-Reality-Anwendungen mit Googles AR-Plattform bescheren.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Google ARCore 1.0: Realistische Augmented Reality künftig auf 13 Android-Smartphones

(Bild: Google / Otto)

Google hat Version 1.7 der Augmented-Reality-(AR)-Plattform ARCore veröffentlicht. Für die Arbeit mit Sceneform und der Spiele-Engine Unity stehen eine Reihe neuer Tools zur Verfügung, die Entwicklern mehr Möglichkeiten an die Hand geben sollen, ihre AR-Anwendungen vielfältiger zu gestalten. Unter den Neuerungen finden sich AR Selfies, UI-Komponenten für vereinfachte Arbeitsabläufe und erweiterte Animationsoptionen.

Die neue Augmented Faces API erlaubt es Anwendern beispielsweise über die Frontkamera ihres Android-Smartphones AR Selfies zu erstellen, die sich mit zahlreichen Effekten wie Hautretusche, animierten Masken, Brillen oder virtuellen Hüten versehen lassen. Ein aus 468 Punkten aufgebautes 3D-Gitternetz stellt die notwendigen Koordinaten und bereichsspezifischen Anker auf dem Gesicht des Anwenders zur Verfügung, mit denen sich die Effekte platzieren lassen. Entwickler müssen in Unity oder Sceneform lediglich eine ARCore-Session für die front-facing camera anlegen und den Mesh-Modus der Augmented Faces API aktivieren.

Während im Release ARCore 1.6 der Fokus darauf lag, virtuelle Objekte in einer Szene realistischer erscheinen zu lassen, bietet die neue Version neben den AR Selfies vor allem neue Animationsfunktionen. In Sceneform lassen sich nach Initialisierung von ModelAnimator, einer Erweiterung der bestehenden Animationsoptionen in Android, mit Animationsdaten aus ModelRenderable Objekte in Bewegung versetzen.

Mit den ARCore Elements bietet das ARCore SDK für Unity einige neue UI-Komponenten, die Entwicklern zu vereinfachten Arbeitsabläufen verhelfen sollen und mit denen es außerdem leichter fallen soll, sich an Googles AR UX Guidelines zu halten. Zu den ARCore Elements zählen Komponenten für interaktive Muster wie Plane Finding, für die wichtigsten Schritte zur Erkennung einer Oberfläche, und Object Manipulation für den Einsatz intuitiver Gesten zum Drehen, Heben, Bewegen und Ändern der Größe virtueller Objekte.

Das kurze Video erläutert die Möglichkeiten von ARCore Elements. (Quelle: Google Developers)

Einen Überblick sämtlicher Neuerungen in ARCore 1.7 bietet der Blog-Beitrag zur Veröffentlichung der neuesten Version. Das SDK steht Entwicklern im Developer-Portal von Google zum Download bereit. (map)