Menü

ASP.NET 5 wird modularer

Signifikante Architekturänderungen soll das nächste Release des Open-Source-Webframeworks mit sich bringen. Eine erste Vorschau auf ASP.NET 5 lässt sich schon jetzt herunterladen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von

Nach dem Download der neuen Vorschauversion von Microsofts Entwicklungsumgebung Visual Studio 2015 können Entwickler auch einen ersten Blick auf ASP.NET 5 erlangen. Die Preview des quelloffenen Webframeworks soll durch architektonische Änderungen System.Web.dll nicht mehr benötigen und modularer sein. Letzteres zeigt sich vor allem dadurch, dass nun fast alle Features als NuGet-Module vorhanden sind, sodass Entwickler ihre Anwendungen auch nur mit den Komponenten ausstatten können, die tatsächlich nötig sind.

ASP.NET 5 lässt sich mit zwei Laufzeitumgebungen einsetzen. Neben dem bekannten .NET Framework steht der neue .NET Core zur Verfügung, der modularer und plattformunabhängig sein soll. Zwar entspricht sein Funktionsumfang derzeit wohl noch nicht dem der Plattform, dafür lässt sich .NET Core mit der App deployen, sodass Nutzer immer über die für den Gebrauch nötige Version der Laufzeitumgebung verfügen. Außerdem ist geplant, eine Cross-Plattform-Variante herauszugeben, sodass entsprechende Anwendungen unter Windows, Linux und Mac lauffähig sind. Apps, die .NET Core verwenden, sind wohl nur von den Features abhängig, die in ihr tatsächlich zum Einsatz kommen. Updates für die Laufzeitumgebung müssen folglich nur durchgeführt werden, wenn Neuerungen diese Funktionen betreffen.

Teil von ASP.NET 5 wird auch MVC 6 sein, das MVC, Web API und Web Pages in einem Programmiermodell verbindet. Außerdem sind dort einige Hilfsmittel für serverseitige Entwicklung enthalten; der Tag Helper etwa mit dem HTML Helper einsetzen lassen. Um Dependency Injection (DI) zukünftig über ASP.NET-Frameworks wie SignalR und Web API konsistent unterstützen zu können, gib es nun eine Abstraktion dafür. Die Einführung einer neuen modularen HTTP Request Pipeline soll darüber hinaus den Durchsatz und den HTTP-Stack verbessern, sodass ASP.NET nicht mehr von System.Web abhängig ist.

In der Ankündigung der Preview ist auch kurz von Neuerungen in Visual Studio die Rede: Möchte man beispielsweise Änderungen ansehen, muss man in VS 2015 wohl nicht erst kompilieren, sondern kann wohl einfach speichern und die App erneut laden. Außerdem lassen sich mit der IDE nun der Paketmanager Bower und die Task Runner Grunt und Gulp nutzen.

Weiter Informationen sind in der Bekanntmachung zu finden. Der Quellcode von ASP.NET ist unter der Apache-2-Lizenz geschützt und auf GitHub zu finden. (jul)