Menü
Developer

ASP.NET vNext: Aus MVC, Web API und Web Pages wird MVC 6

Die ASP.NET-Frameworks MVC, Web API und Web Pages werden vereinheitlicht und zu ASP.NET MVC 6 zusammengefasst. Dabei ergeben sich grundlegende Änderungen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Auf der TechEdNorth America in Houston hat Microsoft angekündigt, dass die nächste Version von ASP.NET, die derzeit ASP.NET vNext genannt wird, die Web-Frameworks ASP.NET MVC, ASP.NET Web API und ASP.NET Web Pages vereinheitlicht, indem diese ein gemeinsames Programmiermodell erhalten. Außerdem wurde bekannt, dass diese Frameworks zur Version 6 von ASP.NET MVC zusammengefasst werden.

Diese neue Version wird vom hauseigenen Internet Information Server (IIS) entkoppelt und ist somit in verschiedenen Webservern lauffähig. Beispielsweise zeigten die Microsoft-Ingenieure Scott Hunter und Scott Hanselman in einem Vortrag, dass sich damit entwickelte Webanwendungen dank der freien .NET-Implementierung Mono auch auf einem Mac betreiben lassen. Mono-Gründer Miguel de Icaza hatte zuvor auch schon über eine Unterstützung für Linux berichtet. Durch die Entkopplung von IIS können MVC-6-Anwendung auch in einem eigenen Prozess gestartet werden.

Diese Entkopplung bringt jedoch auch einige grundlegende Änderungen mit sich. Beispielsweise ist von einem neuen Projekt- und Konfigurationssystem und vom Zusammenlegen analoger Konzepte in ASP.NET MVC und ASP.NET Web API die Rede. Daneben wird auch ein einheitlicher Dependency-Injection-Mechanismus eingeführt. Aus diesem Grund versichert Microsoft, dass ASP.NET vNext neben MVC 6 auch die derzeit aktuellen Versionen von MVC, Web API, Web Pages und selbst ASP.NET Web Forms der jetzigen Form unterstützen werde.

Neben MVC wird SignalR mit ASP.NET vNext in einer neuen Version erscheinen. Diese beiden Frameworks werden gemeinsam mit der kommenden Version 7 des O/R-Mappers Entity Framework auch von der für Serveranwendungen optimierten .NET-Variante unterstützt. (Manfred Steyer) / (ane)