Menü

AdaCore stellt Code-Generator QGen vor

Der anpassbare Code-Generator und Modellüberprüfer für Simulink- und Stateflow-Modelle wurde speziell für die Qualifizierung gemäß den Standards zur Sicherheits-Zertifizierung entwickelt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

AdaCore hat im Zuge der dieser Tage ausgerichteten Embedded World mit QGen 1.0 einen anpassbaren Code-Generator und Modelltester für Simulink- und und schon bald auch Stateflow-Modelle vorgestellt. Dieses Tool soll gut zu lesenden und effizienten Quellcode in den Programmiersprachen MISRA C und SPARK erzeugen können. Das Werkzeug eignet sich deswegen wohl besonders für die Entwicklung und Prüfung von Echtzeit-Steueranwendungen mit hoher Integrität, vor allem wenn Sicherheitszertifizierungen erforderlich sind.

QGen kann offenbar rund 100 verschiedene Simulink-Blöcke verarbeiten. Diese wurden als sicheres Subset gewählt, das vorhersehbare Codegenerierungsmuster garantiert, keine Laufzeitunterstützung erfordert und die Tool-Qualifizierung gemäß gängiger Software-Sicherheitsstandards ermöglicht.

Der statische Modell-Verifizierer des Tools erkennt Laufzeitfehler wie Integer-Überlauf und Division durch Null, findet logische Fehler wie Dead Execution Paths und überprüft außerdem funktionelle Eigenschaften durch sogenannte Simulink Assertion Blocks. QGen klässt sich in die AdaCore-Tools GNATemulator und GNATcoverage integrieren, um PIL-Tests (Processor in the Loop) und strukturelle Coverage-Analyse ohne Code-Instrumentierung zu unterstützen. Qualifizierungsmaterial für QGen wird für Standards wie DO-178C (Avionik), EN 50128 (Eisenbahn) und ISO 26262 (Automotive) zur Verfügung gestellt. Das Feature Modellverifizierung ist für DO-178C auf Tool Qualification Level 5 verwendbar. (ane)