Menü
Developer

Amazon Lumberyard 1.7 vereinfacht die Integration von Medien

Der neue Asset Browser zeigt alle verwendeten Elemente und ermöglicht die Integration via Drag and Drop. Außerdem bekommt die Spiele-Engine neue Komponenten für Audio und Video und erweiterte Animationen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Amazon hat für Version 1.7 der Cloud-basierten Spiele-Engine Lumberyard einen Fokus auf den Umgang mit Assets gelegt, also verwendete Medien wie Bilder, 3D-Modelle oder Sound-Dateien. Der neue Asset Browser ersetzt den bisherigen File Browser und zeigt alle Medien in einer Übersicht. Er bietet Kontextmenüs zu den Assets und die Möglichkeit, Medien via Drag and Drop ins aktive Projekt zu ziehen. Entwickler können auf die Asset-Browser-API zugreifen und eigene Plug-ins erstellen.

Außerdem hat die Engine einige neue Effekte wie den ScreenFader und erweiterte Animationen für die Mannequin- und Simple-Animation-Entities an Bord. Die Compound-Shape-Komponente verbindet mehrere Shapes zu einer Einheit. Neue Audiokomponenten bringen unter anderem erweiterte Umgebungseffekte in Relation zu vorhandenen Shapes. Das neue VideoPlayback Gem ermöglicht die Wiedergabe von 4K-Videos mit bis zu 60 fps.

Für den einfacheren Einstieg zum Erstellen von Multiplayer-Spielen finden Entwickler ein Beispielprojekt, das diverse Netzwerkfunktionen inklusive verteilter Server und Verschlüsselung enthält. Lumberyard bietet zudem neuerdings haptisches Feedback für diverse Endgeräte wie Gamepads, Touch Screens und Motion Controller. Auf Seite der Tools arbeitet die Spiele-Engine nun mit Perforce und Visual Studio 2015 Update 3 zusammen.

Das Beispielprojekt enthält diverse Komponenten, die Entwickler für Multiplayer-Spiele benötigen.

(Bild: Amazon)

Amazons Lumberyard ist eine Spiele-Engine, die auf der CryEngine basiert. Sie bietet eine direkte Anbindung an Amazon Web Services (AWS). Kosten fallen für die genutzten AWS-Dienste wie die Verwendung von EC2-Instanzen (Elastic Compute Cloud) an. Die Nutzung der Engine ist dagegen kostenlos. Entwickler dürfen eigene Server zum Betreiben der mit Lumberyard entwickelten Spiele nutzen, aber den Einsatz auf anderen Cloud-Diensten untersagen die Lizenzbedingungen. Obwohl Lumberyard aktuell die Versionsnummer 1.7 trägt und seit einem guten Jahr existiert, befindet es sich offiziell nach wie vor in der Betaphase.

Weitere Details finden sich im Blogbeitrag und den Release Notes. Die Engine selbst steht auf der Download-Seite zum Herunterladen bereit. (rme)