Menü
Developer

Amazon mit eigenem OpenJDK: Hallo, Amazon Corretto

Amazon hat die Sorgen vieler Entwickler bezüglich eines kostenpflichtigen Langzeitsupports für Java zum Anlass genommen, ein eigenes OpenJDK anzubieten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 42 Beiträge
Amazon mit eigenem OpenJDK: Hallo, Amazon Corretto

Amazon Web Services (AWS) hat eine eigene OpenJDK-Distribution vorgestellt, die den Namen Amazon Corretto trägt. Das hat der Java-Urvater James Gosling im Rahmen der in Belgien stattfindenden Devoxx-Konferenz verkündet. Gosling ist seit 2017 bei AWS angestellt.

Zurzeit ist die Distribution Corretto 8, die dem OpenJDK 8 entspricht, als Preview für Amazon Linux 2, Microsoft Windows, macOS-Plattformen und als Docker-Image verfügbar. Eine allgemeine Verfügbarkeit soll im ersten Quartal 2019 folgen, dann auch für Ubuntu und Red Hat Enterprise Linux. Corretto 11 – die Amazon-Variante des Open JDK 11 – soll im April 2019 nachgelegt werden.

Im Blogbeitrag zur Ankündigung bereitet AWS weitere Details zu Corretto auf. Demnach hatte Amazon schon vor einigen Wochen den Long-Term Support für Java in Amazon Linux garantiert. Da aber viele Kunden des Unternehmens Java auf unterschiedlichen Plattformen nutzen, wollte das Team eine Java-Distribution anbieten, die drei Kriterien erfüllt: Multi-Plattform, bereit für die Produktion und kostenlos. Grund dafür war vor allem die Angst vieler Kunden, in Zukunft für den Langzeitsupport von Java zahlen zu müssen. Corretto soll das Standard-OpenJDK für Amazon Linux 2 im Jahr 2019 werden.

Bereits im Einsatz

Dem Beitrag zufolge setzt Amazon Corretto bereits intern für zahlreiche Dienste in Produktion ein. Updates sollen in einem vierteljährlichen Rhythmus erscheinen, inklusive Bugfixes und Security-Patches. Zeitkritische Fehlerbehebungen will Amazon auch abseits der Release-Schedule veröffentlichen. Darüber hinaus setzt AWS das Technology Compatability Kit (TCK) ein, um eine Kompatibilität mit der Java-SE-Plattform zu garantieren. Corretto soll als Alternative für alle Java-SE-Distributionen dienen, die keine Features nutzen, die nicht in OpenJDK verfügbar sind.

Das Projekt ist in einem GitHub-Repository zu finden. Die Preview steht bei AWS als Download zur Verfügung.

Mehr dazu auf heise Developer:

(bbo)