Menü
Developer

Android Instant Apps SDK 1.1. veröffentlicht

Google veröffentlicht ein Update für das Software Development Kit von Android Instant Apps. Im Fokus stehen die Einführung von Konfigurationspaketen, die die Größe von Instant Apps auf das verwendete Endgerät anpassen sollen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Android Instant Apps SDK 1.1. veröffentlicht

Das Software Development Kit (SDK) von Android Instant Apps erhält ein Update auf Version 1.1. Mit dieser Version geht Google auf die bisherigen Erfahrungen von Entwicklern von Android Instant Apps ein und bietet nun Konfigurations-Android-Application-Packages (APK), eine neue API für ältere Versionen des Android-Frameworks und eine verbesserte Native-Development-Kit-Unterstützung.

Die wohl wichtigste Neuerung ist die Einführung der Konfiguration-APKs. Diese erlauben es Entwicklern, gerätespezifische Ressourcen und Bibliotheken zu isolieren. Applikationen, die diese APKs nutzen, werden also nur die Ressourcen laden, die für das Gerät das App-Nutzers relevant sind und reduzieren damit die App-Größe.

Aktuell unterstützt das SDK Konfigurationspakete für Sprache, CPU-Architektur und die Punktdichte des Displays. Damit sollen im Schnitt bereits 10% der geladenen Binaries eingespart werden. Allerdings hängt die Ersparnis natürlich nach wie vor vom Device ab und wie viele Ressourcen tatsächlich konfiguriert werden konnten. Die APKs können einfach im Gradle-Setup konfiguriert werden.

Mit einer neuen API, wird eine Funktion, die Android Oreo schon von Haus aus mitbringt, für ältere Android-Versionen adaptiert. Mit der Google Play Services API und der Funktion callInstantAppsClient.getInstantAppData() kann der interne Speicherplatz der Instant Apps direkt von der installierten Version der App genutzt werden. Dies erlaubt es, den User-Kontext zwischen den Versionen der installierten und der Instant-App konsistent zu halten.

Google Instant Apps, bereits 2016 erstmalig angekündigt, erlauben es Nutzern, einige Funktionen der App auch ohne Installation zu nutzen. Seit Mai stehen diese Entwicklungsmöglichkeit allen Interessierten offen. (bbo)