Menü
Developer

Android Studio 2.0: Erste Preview des Emulators verfügbar

Der Emulator nutzt mehrere Prozessorkerne und bringt ein neues Benutzerinterface mit Drag-and-Drop-Funktionalität. Zudem simuliert er externe Ereignisse wie eingehende Anrufe und einen zur Neige gehenden Akku.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge
Android Studio 2.0: Erste Preview des  Emulators verfügbar

Das Android-Studio-Team hat im Developer-Blog die erste Preview des Emulators zu Android Studio 2.0 angekündigt. Er nutzt auf x86-Systemen mehrere Prozessorkerne. Dadurch soll nicht nur die emulierte Anwendung beschleunigt werden, sondern auch die Entwicklungsprozesse wie die Installation von APKs nutzen mehrere Kerne.

Zusätzlich hat das Team unter der Haube einige Engpässe beseitigt. So soll jetzt die Datenübertragung zum Emulator bei der Verwendung der Android Debug Bridge (ADB) bis zu fünf Mal schneller erfolgen als zu einem physischen Gerät.

Die neue Toolbar hält die wichtigsten Funktionen zum schnellen Zugriff bereit.

(Bild: Google)

Auch die Benutzeroberfläche haben die Macher generalüberholt. Eine neue Toolbar enthält die wichtigsten Funktionen wie das Ändern der Bildschirmausrichtung, einen Lautstärkeregler und das Anfertigen von Screenshots. Entwickler können den Emulator wie andere Desktopfenster durch Ziehen vergrößern und verkleinern. Ebenso können sie den Inhalt selbst vergrößern und scrollen, um den Fokus auf einen Teil der Anzeige zu richten.

Drag-and-Drop funktioniert einerseits mit APK-Dateien, die Entwickler zur schnellen Installation auf das Emulatorfenster ziehen. Andererseits können sie auch Dateien auf diese Weise auf die emulierte SD-Karte übertragen.

Das Benutzerinterface ermöglicht das Simulieren spezieller Ereignisse, um das Verhalten der Anwendungen in Sonderfällen zu testen. Dazu gehören virtuelle eingehende Anrufe und SMS oder ein nahezu leerer Akku. Zudem können Entwickler eine GPS-Position bestimmen.

Das Team bezeichnet die aktuelle Version des Emulators als frühe Preview. Entsprechend ist er über den Canary-Channel und Tools-Preview-Channel verfügbar. (rme)