Menü
Developer

Apache Derby weiter im Rennen: Version 10.12 erschienen

Obwohl die Hauptsponsoren Oracle und IBM ihre Derby-Unterstützung Anfang des Jahres zurückgefahren haben, hat die schlanke Java-Datenbank die nächste Zwischenrunde geschafft.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Apache Derby weiter im Rennen: Version 10.12 erschienen

Im März diesen Jahres sorgte ein offener Brief von Mike Matrigali für Unruhe bei Derby-Entwicklern und -Nutzern. In seinem Posting beklagt er, dass aufgrund des sinkenden Engagements der beiden Größen IBM und Oracle die Zukunft von Apaches Derby Projekt ungewiss sei. Matrigali ist einerseits an der Derby-Entwicklung beteiligt und Mitglied im Projekt-Management-Komitee von Apache, andererseits arbeitet er selbst bei IBM.

Dass nun ein gutes Jahr nach Version 10.11 der Nachfolger 10.12 erschienen ist, darf sich das Team durchaus als Etappensieg anrechnen. Die neuen Features halten sich derweil in Grenzen. Mit dem ALTER TABLE-Befehl dürfen jetzt wie in anderen Datenbanken auch Identitätsspalten erstellt werden. Das neue simpleJson-Werkzeug nutzt das externe JSON.simple-jar-Archiv, um Abfragen in das JSON-Format umzuwandeln oder umgekehrt JSON-Objekte in das relationale Format zum Einfügen in Tabellen zu konvertieren.Neue statistische Berechnungen für die Standardabweichung und die Varianz erweitern die eingebauten Aggregatfunktionen. Eine zusätzlich Managed Bean überwacht den Cache der Datenbank-Engine.

Ohnehin steht bei Derby nicht das Feature-Set im Vordergrund, sondern die schlanke Distribution: Die Java-Datenbank kommt mit etwa 2 Megabyte Größe aus. Neben den Ergänzungen haben die Entwickler routinemäßig zahlreiche Fehler behoben. Die Details dazu und zu den Neuerungen finden sich in den Release Notes. Auf derselben Seite finden interessierte Nutzer auch den Link zum Download der unter Apache-Lizenz veröffentlichten Datenbank. (rme)