Apache Foundation steigt aus Java-Standardisierung aus

 –  440 Kommentare
Anzeige

Die Apache Software Foundation hat ihre Drohung wahr gemacht, das Executive Committee (EC) des Java Community Process (JCP) zu verlassen. Die Open-Source-Organisation hatte diesen Schritt bereits angekündigt, sollte Oracle mit seinem restriktiven Kurs hinsichtlich der Freigabe der Test Compatibility Kits (TCKs) für Java bei den Vorschlägen für die Java SE 7 und Java SE 8 in den jeweiligen Gremien durchkommen. Die Konsequenz aus der Entscheidung ist, dass die Apache Foundation ihre Vertretungen in den Java Specification Requests (JSRs) mit Apache-Beteiligung zurückzieht. Der Schritt kommt nach Meinung vieler nicht unerwartet.

Anfang der Woche hatte Oracle, das durch die Sun-Übernahme in die Schirmhalterrolle der Java-Entwicklung gelangt war, bekannt gegeben, dass sich eine deutliche Mehrheit der 15 im EC sitzenden Parteien für Oracles Pläne zu den nächsten beiden Java-Versionen ausgesprochen habe. Gegen die Vorschläge hatten allein die Apache Software Foundation, Google und der unabhängige Java-Experte Tim Peierls gestimmt. Zwar drückten etliche Mitglieder, etwa SAP, IBM, Red Hat und die Eclipse Foundation, ihren Unmut über Oracles Lizenzierungsgebaren aus, hatten aber dann doch für Oracles Kurs gestimmt. Schon vor der Abstimmung hatten Experten wie Doug Lea und Bob Lee die Zusammenarbeit mit Oracle aus den gleichen Gründen abgelehnt.

Anzeige

Peierls hatte das zum Anlass genommen, kurz darauf seinen Abschied aus dem Vorstand zu nehmen, unter anderem mit der Begründung, der JCP sei aufgrund vertraglicher Verbindlichkeiten zu Oracle zu einem Jasager-Komitee verkommen, und seine Stimme sei nichts mehr wert. Der Konzern wiederum war in seiner Pressemitteilung nicht auf die Kritik der EC-Mitglieder eingegangen und hatte die "überwältigende Mehrheit" gefeiert.

Ausgangspunkt der schon seit 2007 gehenden Auseinandersetzung ist Oracles und zuvor Suns Verhalten, die TCKs für Java nur eingeschränkt zur Verfügung zu stellen. Damit verstießen sie nach Meinung der "Apachen" gegen die Prinzipien von Open Source und freier Software – und dies, obgleich Java seit mehreren Jahren als Open Source zur Verfügung steht. Davon betroffen ist das unter dem Apache-Dach entwickelte Projekt Harmony, das eine Java-Implementierung auf Open-Source-Basis darstellt, allerdings durch die fehlenden Tests nicht die Java-Zertifizierungen erhalten kann.

In der Erklärung zum Austritt bezeichnet die Apache Foundation die vergangene Wahl zu den Java-Spezifikationen als letzte Möglichkeit des Executive Committee, zum Ausdruck zu bringen, dass es den JCP als offenen Spezifikationsprozess zu verteidigen beabsichtige. Dass der Aufruf der Open-Source-Organisation, gegen Oracles Pläne zu stimmen, nun verpufft sei und sich Oracle in der Lizenzierungsproblematik keinen Schritt bewegt habe, gibt die Foundation als Gründe für den Austritt aus dem JCP an.

Oracles Antwort auf den Rücktritt kommt von Adam Messinger, des Konzerns Vice President für Entwicklungsthemen. Er fordert, ohne auf die Gründe der Apache Foundation einzugehen, die Organisation auf, ihren Schritt zu überdenken und im Sinne der Weiterentwicklung Javas Teil des Prozesses zu bleiben. Er sieht in der Apache Foundation und anderen Open-Source-Organisationen eine wichtige Komponente des gesamten Java-Ökosystems.

Messinger interpretiert Apaches Nein-Stimmen bei Java SE 7 und Java SE 8 aber auch als Zeichen gegen den Fortschritt der Programmiersprache. Sein Unternehmen habe jedoch die Verantwortung, Java voranzutreiben und die Konstanz des Java-Standards für Millionen an Java-Entwicklern zu gewährleisten. Dahinter würde auch die Mehrheit des Executive Committee stehen. (ane)

Anzeige