Menü
Developer

Apache Software Foundation befördert NetBeans zum Top-Level-Projekt

Kurz nach Veröffentlichung des Major Release NetBeans 11.0 hat die Entwicklungsumgebung die Bewährungsphase im Apache Incubator abgeschlossen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 11 Beiträge

Die Anfang April 2019 in Version 11.0 erschienene Java-Entwicklungsumgebung NetBeans wurde von der Apache Software Foundation (ASF) nun offiziell zum Top-Level-Projekt (TLP) befördert. Damit hat NetBeans die Bewährungsphase im Apache Incubator kurz nach Erscheinen des dritten Major Release seit der Übergabe der IDE von Oracle an die ASF Ende 2016 abgeschlossen.

Damit sei NetBeans jetzt nicht nur ein vollwertiges Open-Source-Projekt unter Apache-2.0-Lizenz, sondern nun sei auch die Community aufgefordert, sich noch aktiver in die Weiterentwicklung einzubringen, wie Geertjan Wielenga, Vice President of Apache NetBeans, anlässlich der Beförderung anmerkt. Denn Verantwortung sei die Kehrseite der Open-Source-Freiheit. Die Community müsse sich künftig in allen Bereichen beteiligen, von der Fehlerbereinigung, der Überprüfung von Pull Requests, über die Optimierung der Dokumentation und der Tutorials bis hin zur Beantwortung von Fragen in Mailinglisten.

NetBeans geht auf ein 1996 unter anderen von Jaroslav Tulach gestartetes Studentenprojekt zurück, das Sun Microsystems im Jahr 2000 übernommen und quelloffen zur Verfügung gestellt hat. Im Zuge der Übernahme durch Oracle rückte NetBeans 2010 unter das Dach des Datenbankspezialisten. Im Oktober 2016 entschloss sich Oracle dann, die Kombination aus Entwicklungsumgebung, Tooling-Plattform und Application Framework in die Hände der Apache Software Foundation zu übergeben.

Seit Veröffentlichung von NetBeans 11.0 ist die IDE bereits an das erst jüngst erschienene Java 12 angepasst. Unter anderen wurde der nb-javac-Compiler für JDK-12-Funktionen wie die automatische Vervollständigung von Enum-Werten in Switch-Anweisungen und den JEP-325-Support (Switch Expressions) überarbeitet. Darüber hinaus wurde die Java-EE-Unterstützung ausgebaut. Mit NetBeans 11.0 lassen sich nun auch Java-EE-Projekte mit Ant, Maven und Gradle bauen. (map)