Menü
Developer

Apple gibt auch den FoundationDB Record Layer als Open Source frei

Neben dem Key Value Store der verteilten Datenbank steht Entwicklern ab sofort auch der Record Layer quelloffen zur Verfügung.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 8 Beiträge
Open Source, Open Access, Open Innovation, Allmende, Coypright, Urheberrecht

(Bild: EFKS, shutterstock.com)

Im Bemühen, die Community stärker in die Weiterentwicklung des FoundationDB-Projekts einzubinden, gibt Apple mit dem FoundationDB Record Layer eine weitere wichtige Komponente als Open Source frei. Der Record Layer erweitert die ACID-konforme, verteilte Datenbank über eine Java-API um einen Datensatz-orientierten Speicher. Damit lässt sich FoundationDB ähnlich einer relationalen Datenbank nutzen. Apple setzt den FoundationDB Record Layer beispielsweise im CloudKit-Backend seiner iCloud-Dienste ein, um Daten zwischen Applikationen und den iCloud-Containern zu bewegen.

Die Datenbank bietet grundlegend NoSQL- wie auch SQL-Zugriff, der Record Layer stellt aber keine eigene Abfragesprache zur Verfügung, sondern lediglich Query-APIs. Sie erlauben das Scannen, Filtern und Sortieren über sämtliche von FoundationDB unterstützten Speichertypen hinweg – darunter auch komplexere Typen wie Listen und verschachtelte Datensätze. Der Record Layer ist für den Einsatz in großen, verteilten Stateless-Umgebungen ausgelegt und dient vor allem als Basis für den Bau komplexerer Datenbankstrukturen. Nähere Information finden sich im Blog-Beitrag sowie auf den GitHub-Projektseiten von FoundationDB.

Bereits im April vergangenen Jahres hatte Apple in einem ersten Schritt den Key Value Store des 2015 übernommenen Datenbank-Projekts quelloffen zur Verfügung gestellt. Wie bei der Programmiersprache Swift und dem ebenfalls aufgekauften Machine-Learning-Framework Turi Create hofft Apple auf eine aktive Beteiligung der Community und das direktere Feedback von Anwendern zu den Open-Source-Projekten. (map)