Atlassian automatisiert die Jira-Cloud

Die No-Code-Plattform "Automation for Jira" steht ab sofort allen Jira-Nutzern frei zur Verfügung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: Atlassian)

Von

Atlassian gibt bekannt, dass native No-Code-Automatisierung nun allen Anwendern der Jira-Cloud offen steht – unabhängig von der jeweiligen Version des Service (Free, Standard, Premium). Damit sei die Integration von "Automation for Jira" abgeschlossen. Atlassian hatte sich die Plattform im Zuge der Übernahme von Code Barrel im vergangenen Jahr einverleibt.

Die Automatisierungsanwendung stand über den Atlassian Marketplace zwar auch bisher schon Tausenden von Jira-Nutzern zur Verfügung, nun sollen aber rund 65.000 Jira-Kunden davon profitieren. Laut einer Umfrage unter den aktiven Nutzern von "Automation for Jira" gibt die Mehrheit an, die Arbeiten innerhalb der Organisation besser skalieren zu können, über die Hälfte der Befragten spart sogar gut sechs Stunden Arbeitszeit pro Monat.

"Automation for Jira" ist als No-Code-Anwendung ausgelegt, mit der sich per Drag-and-Drop zahlreiche Aufgaben vom automatischen Schließen alter Issues über die Synchronisierung bis hin zur Automatisierung des gesamten Freigabeprozesses in Jira unkompliziert abwickeln lassen. Ganz im Sinne von Atlassians übergreifender Automatisierungsstrategie ist zudem die Integration mit anderen Werkzeugen wie BitBucket, Microsoft Teams oder Slack gewährleistet. Die Aufgabenverwaltung Trello hatte Atlassian ja bereits mit der Automatisierungs-Engine Butler erweitert.

Beispielhafte Automation Rule Templates.

(Bild: Atlassian)

In Zukunft möchte Atlassian die Entwicklern vertraute Automatisierung noch auf andere Abteilungen und Einsatzgebiete jenseits der DevOps-Prozesse bei den Anwenderunternehmen ausdehnen – durch die Integration weiterer Tools und Workflows. Weitergehende Informationen zu "Automation for Jira" finden sich im Blogbeitrag zur Ankündigung. (map)