Menü
Developer

Atlassian erweitert Hipchat um Videokonferenzen

Der Gruppenchat nutzt die Videofunktionen der Open-Source-Plattform Jitsi. Die Konferenzteilnehmer benötigen keinen Client, sondern verbinden sich über ihren Browser mit dem Konferenzserver.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Atlassian erweitert Hipchat um Videokonferenzen

Atlassian bietet einige Tools zur Zusammenarbeit an, die vor allem auf Entwickler zielen. Neben der webbasierten Versionsverwaltung Bitbucket hat die australische Firma mit HipChat eine Chat- und Messaging-Plattform für Unternehmenskunden im Portfolio. Das als Webservice umgesetzte Angebot bietet bereits seit geraumer Zeit eine Videofunktion, die jedoch nur für direkte Gespräche zwischen zwei Teilnehmern ausgelegt ist.

Nun hat Atlassian Videokonferenzen eingeführt, die zwar zum HipChat-Portfolio gehören, aber nicht in den Client integriert sind. Stattdessen verwenden die Konferenzteilnehmer ihren Browser für den Zugriff und können dadurch problemlos externe Gesprächspartner einladen. Der Zugriff erfolgt über eine für die Konferenz eingerichtete URL. Das System basiert auf der Open-Source-Plattform Jitsi, deren Macher Atlassian im Frühjahr 2015 übernommen hatte. Der Blogbeitrag zur Übernahme deutete bereits die Pläne für Gruppen-Videochats als Ergänzung zu den direkten Gespräche an.

Jitsi nutzt WebRTC (Web-based Real-Time Communications) für die Kommunikation. Die übertragenen Daten werden über DTLS-SRTP (Datagram Transport Layer Security; Secure Real-Time Transport Protocol) verschlüsselt. Atlassian will sich auch weiterhin an der Entwicklung der Open-Source-Software beteiligen und Erweiterungen mit der Community teilen.

Obwohl die Videokonferenzen separat im Browser laufen, ist die Einrichtung des Konferenzraums und das Einladen von Teilnehmern direkt aus dem HipChat-Client möglich. Zum Start können maximal zehn Personen an einer Konferenz teilnehmen. Das sei aber vor allem eine praktische und keine technische Begrenzung, betont Atlassian. Vorbild sei der typische Konferenztisch, und sobald zu viele Personen in einer Gesprächsrunde säßen, würden aus einer Konversationen mehrere parallele Unterhaltungen. Atlassian plant aber auch andere Modelle beispielsweise für Videovorträge, die für größere Gruppen ausgelegt sind. Eine Aufzeichnung der Konferenzen ist derzeit noch nicht möglich.

Die Videokonferenzen sind wie der bereits vorhandene Videochat Bestandteil von HipChat Plus, dessen Preis bei 2 US-Dollar pro Nutzer und Monat liegt. Das kostenlose Basic-Paket bietet keine Videofunktionen. Wollen sie das Cloud-Angebot nicht nutzen, können Firmen den HipChat-Server im eigenen Rechenzentrum installieren. Dazu existieren separate Angebote.

Siehe dazu auf heise Developer:

(rme)