Atlassian übernimmt OpsGenie und startet Jira Ops

Mit Jira Ops engagiert sich Atlassian im Bereich IT-Operations und IT-Management. OpsGenie steuert Know-how in Sachen Incident Response bei.

 –  12 Kommentare
Atlassian übernimmt OpsGenie und startet Jira Ops

(Bild: Atlassian)

In der Developer-Community ist Atlassian unter anderen mit seinem Issue-Tracker Jira und dem Kollaborationsserver Confluence eine bekannte Größe. Das Unternehmen will sich künftig aber auch noch stärker im Bereich IT-Operations und IT-Management engagieren. Der neu aufgelegte Service Jira Ops soll IT-Teams in Unternehmen dabei helfen, Ausfallzeiten zu vermeiden beziehungsweise schnellstmöglich zu beheben. Aufbauend auf der Workflow Engine von Jira stellt Jira Ops eine zentrale Plattform für das Incident Management bereit, die sämtliche Funktionen von der internen Zusammenarbeit über die Eskalationsverwaltung bis hin zur Kundenkommunikation abdeckt.

Das auf Incident Response spezialisierte Unternehmen OpsGenie bringt seine Erfahrung im Umgang mit Alarmmeldungen in Jira Ops ein. Atlassian hat dazu ein offizielles Angebot zur Übernahme von OpsGenie vorgelegt. Im Fall von Störungen oder Ausfällen im IT-Betrieb greift die Software von OpsGenie die anfallenden Warnmeldungen auf und alarmiert die Verantwortlichen. Dabei berücksichtigt die Anwendung auch Einsatzpläne der IT-Teams, hinterlegte Eskalationsstufen sowie Arbeits- und Urlaubszeiten in verschiedenen Zeitzonen rund um den Globus.

Incident Management mit Jira Ops – Quelle: Atlassian

In Jira Ops bündelt Atlassian eine Reihe seiner Kollaborations- und Verwaltungstools. Neben OpsGenie zählen dazu Confluence, Jira Service Desk und Software sowie Atlassian Statuspage. Auch eine direkte Anbindung an Slack für Chatdiskussionen in Echtzeit ist integriert. Atlassian unterhält seit Kurzem eine strategische Partnerschaft mit Slack, seit sich das Unternehmen entschlossen hatte, die Bemühungen rund um die eigene Chatplattform Hipchat einzustellen. Jira Ops steht interessierten Anwendern ab sofort im Rahmen eines Early-Access-Programms zur Verfügung. (map)