Menü
Developer

Big Data: 100 Millionen Dollar Risikokapital für Hortonworks

Der Big-Data-Markt lockt derzeit Investoren: Der unter anderem von Yahoo gegründete Hadoop-Distributor hat nun insgesamt 200 Millionen US-Dollar an Fördermitteln einheimsen können.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

Nachdem erst letzte Woche der Hadoop-Distributor Cloudera die gewaltige Summe von 160 Millionen US-Dollar Risikokapital einstreichen konnte, kann nun der Konkurrent Hortonworks ebenfalls sehr hohe Fördermittel vermelden. 100 Millionen Dollar erhält die im kalifornischen Palo Alto beheimatete Firma nun von BlackRock und dem Hedgefonds Passport Capital. Sie ergänzen die früheren Unterstützer Benchmark Capital, Dragoneer Investment Group, Index Ventures, Tenaya Capital und Yahoo. Das 2011 von Yahoo und Benchmark Capital gegründete Unternehmen hat bislang rund 200 Millionen Dollar an Fördermitteln einheimsen können.

Hortonworks will sich von anderen Distributoren des Big-Data-Frameworks Apache Hadoop, die dieses auch um proprietäre Eigenentwicklungen ergänzen, durch den "reinen" Open-Source-Ansatz der Hortonworks Data Platform (HDP) abgrenzen. Zur Monetarisierung der Plattform setzt das Unternehmen auf den Open-Core-Ansatz, nachdem die Features unter einer Open-Source-Lizenz kostenlos zur Verfügung gestellt werden, zahlende Kunden erhalten zusätzliche Dienstleistungen. Hortonworks pflegt außerdem gewinnbringende Partnerschaften mit Microsoft, HP, Teradata, Red Hat und SAP, die HDP in ihren Produkten integrieren oder ihre Angebote auf die Distribution abgestimmt haben.

Hadoop erleichtert die Entwicklung verteilt laufender Anwendungen, die umfangreiche Berechnungen auf großen Datenmengen durchführen. Die Open-Source-Software implementiert Googles MapReduce-Algorithmus, heißt aber mittlerweile auch andere verteilte und nicht verteilte Algorithmen im Hadoop-Cluster willkommen. (ane)