Big Data: 160 Millionen Dollar Risikokapital für Cloudera

Das neue Risikokapital für den US-amerikanischen Hadoop-Distributor verdeutlicht die derzeitige Freigiebigkeit von Investoren bei Big-Data-Themen.

 –  1 Kommentare

Hadoop-Distributor Cloudera erhält 160 Millionen US-Dollar Risikokapital. An der Spitze der Investoren steht T. Rowe Price, weitere Sponsoren sind Google Ventures und eine mit Michael Dell verbundene Tochterfirma von MSD Capital. Dadurch kommt Cloudera mittlerweile auf eine Gesamtfinanzierung von 300 Millionen Dollar. Die Investition spiegelt außerdem wieder, wie sehr Investoren derzeit von Hadoop als Big-Data-Plattform überzeugt sind.

Cloudera will die neue Finanzierungsrunde offenbar dazu nutzen, um die Innovation beim Big-Data-Framework Apache Hadoop und dessen Verbreitung in Unternehmen voranzutreiben. Auch will die Firma in Europa und Asien expandieren und ihre Dienstleistungen ausbauen.

Hadoop erleichtert die Entwicklung verteilt laufender Anwendungen, die umfangreiche Berechnungen auf großen Datenmengen durchführen. Die Open-Source-Software implementiert Googles MapReduce-Algorithmus, heißt aber mittlerweile auch andere verteilte und nicht verteilte Algorithmen im Hadoop-Cluster willkommen.

Cloudera entstand 2009, als sich drei Ingenieure von Google, Yahoo und Facebook mit dem früheren Oracle- und Sleepycat-Manager Mike Olson zusammentaten, um eine der ersten Distributionen rund um Hadoop und dessen Unter-und Seitenprojekte anzubieten. Schon kurz darauf stieg Hadoop-Begründer Doug Cutting als Chief Technology Officer (CTO) bei Cloudera ein. Die Firma konkurriert hier mittlerweile mit unter anderen Google, Hortonworks, Intel, MapR, Microsoft, Amazon Web Services und Teradata. (ane)