Menü

Big Data: Aus data Artisans wird Ververica

Gut anderthalb Monate nach der Übernahme durch Alibaba heißt der Macher von Apache Flink nun Ververica.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen
Developer
Von

Ein erstes sichtbares Resultat der Übernahme des deutschen Softwareunternehmens data Artisans durch den chinesischen Cloud-Anbieter Alibaba ist die Umbenennung in Ververica. Die Macher der Big-Data-Technik Apache Flink sollen sich unter dem neuen Namen und unter Beibehaltung der Agilität eines Start-ups dafür einsetzen, die Community rund um die Plattform zur Datenanalyse zu fördern und zu unterstützen, die eine Kombination aus Streaming-, Pipelining- und Batch-Verarbeitungsprozessen bietet.

Ein Beitrag auf der neuen Ververica-Website gibt einen Einblick in die Entscheidung zur Namensänderung. Der neue Name soll die bisherige Geschichte und zukünftige Ziele widerspiegeln, während man Fokus und Vision beibehalten will. Abgeleitet von lateinisch "verum" ("das Wahre") soll der Name mit Bezug auf Echtzeit den Wert der Stream-Verarbeitung betonen.

Apache Flink geht auf das Stratosphere-Forschungsprojekt an der TU Berlin zurück und stellt eine Plattform zur Datenanalyse zur Verfügung. Sämtliche Ein- und Ausgabeformate sowie Datentypen sind kompatibel zu Hadoop. Darüber hinaus bietet Flink Programmierschnittstellen in Java, Python und Scala und spezielle APIs für die Graphenverarbeitung. Im Unterschied zu dem eher auf schnelle Batch-Verarbeitung ausgerichteten Apache Spark liegt der Fokus bei Flink auf kontinuierlichen Datenströmen – also dem Stream Processing. (ane)