Blazor Now: Nun als offizielles .NET- und WebAssembly-Projekt

Microsoft macht .NET für Browser-basierte Apps weiter fit: Das auf C#, Razor und HTML basierende UI-Framework Blazor wurde zu Microsofts WebAssembly-.NET-Stack hinzugefügt.

 –  0 Kommentare
Blazor Now: Nun als offizielles Microsoft .NET und WebAssembly Projekt
Anzeige

In einem Blogeintrag bezeichnet Daniel Roth von Microsoft Blazor als ein "neues Experiment", das es .NET-Entwicklern erlauben soll, Einzelseiten-Webanwendungen für Webbrowser zu programmieren. Microsoft fügt Blazor, ein UI-Framework, das ursprünglich Steve Sanderson entwickelte, dem eigenen WebAssembly .NET Stack hinzu. Dadurch soll den .NET-Entwicklern eine höhere Abstraktionsebene zur Verfügung stehen, auf der sie ihre Browser-basierenden Apps entwickeln können.

Blazor nutzt WebAssembly, das Roth als Standard für eine Memory-sichere Ausführungsumgebung bezeichnet. WebAssembly ist sogar innerhalb existierender virtueller JavaScript-Maschinen implementierbar. Das UI-Framework Blazer basiert auf Webtechnologie wie HTML und CSS, aber Entwickler, die damit eine Web-UI bauen möchten, nutzen die C#- und Razor-Syntax anstelle von JavaScript. Code, den WebAssembly kompiliert, soll in jedem Browser in nativer Geschwindigkeit arbeiten können. Es ist damit ein grundlegender Baustein, um eine .NET-Laufzeitumgebung zu entwickeln, die dann im Browser laufen kann. Entwickler können normale .NET-Assemblies im Browser ablaufen lassen, indem sie eine auf WebAssembly basierende .NET-Laufzeitumgebung einsetzen.

Anzeige

Die Entwickler weisen allerdings explizit darauf hin, dass es sich hier nach wie vor nicht um ein Produkt, sondern um ein experimentelles Projekt handelt. Es ist ein Open-Source-Projekt, und die komplette Entwicklungsarbeit ist auf GitHub einsehbar. Wer noch mehr über das Projekt wissen will, findet auf der Blazor-FAQ-Seite weiterführende Informationen. (fms)

Anzeige