Blockly: Grafische Programmierung im Web-Browser

Mit der von Google entwickelten Programmiersprache lassen sich vorgefertigte Codeblöcke zu einem Programm kombinieren, das ohne Plug-ins im Web-Browser läuft.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 127 Beiträge
Von
  • Alexander Neumann

Ein einfaches Blockly-Beispiel

(Bild: Blockly )

Mit einem neuen Open-Source-Projekt von Google können Entwickler Webanwendungen grafisch programmieren. Die Programmiersprache Blockly liegt derzeit als Technology Preview vor und lehnt sich an Ideen des einstmals bei Google betriebenen App Inventor zur visuellen Programmierung von Android-Apps an. Wie bei der mittlerweile vom Massachusetts Institute of Technology weiterentwickelten Entwicklungsumgebung kombiniert der Entwickler mit Blockly vorgefertigte Codeblöcke zu einem Programm, das geschieht allerdings im Web-Browser ohne Zuhilfenahme irgendwelcher Plug-ins.

Blockly bietet dafür einen visuellen Browser-Editor für die zugrunde liegende Programmiersprache. Der Code lässt sich derzeit in JavaScript-, Dart-, Python und XML-Code umwandeln, wodurch das System für Entwickler, die mit diesen Sprachen vertraut sind, transparent sein soll. Die Entwickler stellen zum Verständnis der Technik einige Beispiele bereit. Beispielsweise gibt es eine Demo, auf deren Basis Entwickler durch einen kleinen Irrgarten navigieren können.

Obgleich sich Blockly natürlich für Lernszenarien eignet, sehen die Entwickler die Technik nicht allein als Komponente einer Lernplattform, sondern weisen auch auf das Potenzial hin, die Sprache im Geschäftsumfeld oder bei einem Spiel einzusetzen.

Kurzfristig planen die Blockly-Entwickler, die Dokumentation zu verbessern, weitere Blöcke zu ergänzen, Parameter in den Funktionen zu unterstützen und den Editor um Cut-, Copy- und Paste-Befehle zu erweitern. Mittelfristig erhoffen sie sich unter anderem ein bessere Möglichkeit zum Umbenennen von Variablen, die Codegenerierung für Arduino und die Unterstützung für den Internet Explorer. Langfristig soll es multiple Workspaces, Zoom-Funktionen und Tablet-Unterstützung geben. (ane)