Menü
Developer

Bluemix OpenWhisk: IBM stellt Konkurrenten zu AWS Lambda und Google Cloud Functions vor

Im Gegensatz zu den Konkurrenten ist der dem neuen Bluemix-Dienst zugrunde liegende Code als Open-Source-Software verfügbar. Mit ihm sollen sich Microservice-gestützte Anwendungen entwickeln und betreiben lassen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Bluemix OpenWhisk. IBM stellt Konkurrenten für AWS Lambda und Google Cloud Functions vor

Mit Bluemix OpenWhisk hat IBM auf der InterConnect-Konferenz einen mit AWS Lambda vergleichbaren Cloud-Service vorgestellt, mit dem sich einzelne Anwendungsfunktionen Event-getrieben installieren und ausführen lassen. Wie bei Lambda geht es hier um eine Schnittstelle zum Ausführen von Code im Cloud-Dienst, bei IBM die Platform as a Service (PaaS) Bluemix. Nutzer müssen nicht zuvor ein passendes System einrichten und keine Hardware oder virtuelle Maschine reservieren. Sobald sie ihren Code hochladen, kümmert sich der Cloud-Dienst um das dynamische Bereitstellen der benötigten Ressourcen.

OpenWhisk ist vorrangig für das Entwickeln von Microservices-Anwendungen vorgesehen. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass jeder Service für sich genommen lediglich einen kleinen, in sich mehr oder minder geschlossenen Teil der Anwendung abbildet. Die durch ein Team umzusetzende Fachlichkeit ist deswegen in der Regel leicht zu verstehen und zu beherrschen. Im Idealfall ist ein Microservice unabhängig erweiter-, austausch- und skalierbar. Richtig umgesetzt funktioniert die Anwendung auch noch dann, wenn ein Service nicht verfügbar ist.

OpenWhisk unterstützt die Arbeit mit dem serverseitigen JavaScript-Framework Node.js und Apples noch junger Programmiersprache Swift. Außerdem wird der Betrieb über Docker-Container unterstützt. Zusätzlich sind Schnittstellen zu IBMs "intelligentem" Computersystem Watson vorhanden, wodurch Entwickler Hilfe bei der Auswahl der für sie geeignetsten Programmierschnittstellen erhalten können. Der Dienst lässt sich über Webservices oder die Befehlszeile ansteuern.

Im Gegensatz zu AWS Lambda oder auch zu Googles kürzlich vorgestellter Alternative Cloud Functions ist die OpenWhisk zugrunde liegende Software quelloffen verfügbar. Der auf GitHub zu findende Code steht unter der Apache License 2.0. Eine detaillierte Einführung in OpenWhisk hat IBM auf den Bluemix-Dokumentationsseiten bereitgestellt.

Siehe dazu auf heise Developer:

(ane)