Menü
Developer

Borland überarbeitet Silk-Portfolio

Neu ist das Cross-Browser-Testtool Silk Central Connect, mit dem sich auch in der Cloud Webapplikationen kombiniert mit unterschiedlichen Desktop- und mobilen Browsern testen lassen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Borland hat seine Silk-Werkzeuge überarbeitet. Das Testautomatisierungsportfolio der Micro-Focus-Tochter wurde außerdem um Silk Central Connect erweitert, eine auch in der Cloud nutzbare Technik zum Testen von Webapplikationen in Kombination mit unterschiedlichen Desktop- und mobilen Browsern.

Mit dem Cross-Browser-Testtool kann die Ablauffähigkeit und Darstellungsqualität von Webanwendungen unter Firefox, Chrome und Internet Explorer getestet werden. Um einen schnellen und einfachen Überblick über die Testresultate zu erhalten, bietet Silk Central Connect einen direkten Ergebnisvergleich, um zu überprüfen, ob das Look and Feel einer Applikation auch bei Nutzung unterschiedlicher Browser vergleichbar ist.

Zu den Neuerungen des Testmanagement-Werkzeugs Silk Central gehören Überarbeitungen bei der anforderungsspezifisch anpassbaren Benutzeroberfläche und eine offenbar bessere Unterstützung von Entscheidungsprozessen durch Reportings, die sich unter Gruppen und Anwendern verteilen lassen. Beim Testautomatisierungs-Tool Silk Test lassen sich nun Skripte für Desktop-Browser auch auf Android-Geräten einsetzen [–] extra neue Skripts zu erstellen, entfällt dadurch.

Unternehmen, die mit Silk-Test-Skripts arbeiten, sollen darüber hinaus diese nun einfacher auch in der Performance- und Lasttesttechnik Silk Performer nutzen können. Außerdem bieten die neuen Versionen von Silk Performer und seines Cloud-Pendants Silk Performer CloudBurst eine erweiterte Unterstützung asynchroner Webkommunikation, um überprüfen zu können, ob Webanwendungen mit asynchroner Datenübertragung auch unter hoher Last performant sind. (ane)