Build 2015: Neues für UI-Entwickler und Designer in Visual Studio 2015

Zur Build 2015 hat Microsoft den ersten Release Candidate von Visual Studio 2015 vorgestellt. Neues gibt es hier auch für UI-Entwickler und Designe. Ein Überblick.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Robin Sedlaczek

Auf der Build-Konferenz, die letzte Woche in San Francisco stattgefunden hat, hat Microsoft den ersten Release-Kandidaten des neuen Visual Studio 2015 veröffentlicht. Neues hat die Entwicklungsumgebung auch für UI-Entwickler und Designer im Gepäck. So bringt der Softwarehersteller beispielsweise die Peek-Funktion durch XAML Peek in den XAML-Editor. Mit einem Editor, der sich im aktuellen Dokument inline im Text öffnet, können Entwickler andere Dateien bearbeiten (z. B. externe Ressourcen oder Code-Dateien). Damit lassen sich benutzte Ressourcen immer dort bearbeiten, wo sie benötigt werden.

Im XAML-Editor lässt sich der Code-Behind eines Event Handler direkt bearbeiten.

Den UI Debugging Tools für XAML wurden zwei neue Werkzeuge spendiert. Als Visual Tree bezeichnet man den hierarchischen Aufbau einer XAML-Oberfläche. In der neuen "Live Visual Tree"-Ansicht lässt sich der sogenannte Visual Tree für die gesamte Anwendung nun auch zur Laufzeit inspizieren. Die Auswahl eines Knotens im Live Visual Tree selektiert sofort den entsprechenden XAML-Code des UI-Elements – und umgekehrt. UI-Elemente können ebenfalls in der laufenden Anwendung selektiert werden, Visual Studio zeigt Visual Tree und XAML automatisch an. Bekannt ist das aus den F12-Entwicklertools der Browser.

Ergänzend dazu sei auf den neuen Live Property Explorer hingewiesen. Mit diesem lassen sich Eigenschaften der Elemente im Visual Tree zur Laufzeit untersuchen. Eigenschaften können dabei auch gesetzt werden. Die Auswirkung ist sofort in der laufenden Anwendung zu sehen. Leider werden geänderte Eigenschaften noch nicht wie versprochen zurück in den Code persistiert.

UI Debugging Tools für XAML

Das neue Timeline Tool ersetzt das XAML UI Responsiveness Tool. Es soll die Inspektion, Diagnose und Performanceoptimierung von WPF- (Windows Presentation Foundation) und Windows-Store-Anwendungen erleichtern. Dafür sammelt es während einer Diagnose-Session Daten einer Anwendung wie UI-Thread-, CPU- und GPU-Auslastung sowie Bildrate in FPS (Frames per Second) usw. Diese werden dann in Timeline-Diagrammen grafisch angezeigt. Ausgestattet mit Zoom-Funktionen lassen sich die Daten dort genauer untersuchen.

Das eigentlich Neue ist die szenariozentrierte Darstellung des Programmablaufs (zu sehen im unteren Bereich der folgenden Abbildung). Gruppiert nach bestimmten Szenarien, werden hier die Laufzeiten bestimmter Aktionen dargestellt. Zum Beispiel lässt sich genau untersuchen, wie lange das Parsen des XAML-Codes bestimmter Fenster und Controls dauert, wie viel Zeit das Layouting durch die XAML-Engine in Anspruch nimmt und wie lange das Rendering dauert. Probleme und Schwachstellen in der Umsetzung der Oberfläche sollen sich so schneller finden lassen.

Timeline Tool

Auch das mit Visual Studio ausgelieferte UI-Designwerkzeug Blend hat neue Funktionen erhalten. Neben einer Reihe kleiner Verbesserungen und XAML Peek sind die interessantesten neuen Features wohl die Unterstützung für Debugging, IntelliSense für XAML und Support für NuGet. Zudem wurde die Oberfläche des Werkzeugs überarbeitet. Ziel war es, das Design an Visual Studio anzupassen, um den Arbeitsablauf zwischen den beiden Produkten zu erleichtern. (ane)