Microsoft Build 2020: Aus Xamarin.Forms wird MAUI

Microsoft konkretisiert die Integration von Xamarin in den Kern von .NET: Sie erfolgt nun Ende 2021 in .NET 6.0. Dafür verabschiedet man sich vom Namen Xamarin.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge
Von
Inhaltsverzeichnis

Microsoft hat auf der Build-Konferenz die Integration von Xamarin in den Kern von .NET konkretisiert. Abweichend von den bisherigen Ankündigungen wird sie aber nicht 2020 in .NET 5.0, sondern erst Ende 2021 in .NET 6.0 erfolgen. Der Name "Xamarin" entfällt hingegen an den meisten Stellen.

Bereits auf der letztjährigen Build-Ausgabe hatte Microsoft die Zusammenführung von .NET Core, .NET Framework und Mono/Xamarin im Rahmen von .NET 5.0 angekündigt, das im November 2020 erscheinen soll. Aufgrund der Corona-Krise verschieben sich auch bei Microsoft die Termine. So soll die Integration von Xamarin in das neue .NET ein ganzes Jahr später, also Ende 2021, zu .NET 6.0 erscheinen – auch wenn in den spärlichen "HelloWorld"-Beispielen auf GitHub noch "Xamarin .NET 5" zu lesen ist.

News von der Build 2020

Die plattformneutrale Oberflächenbeschreibungsbibliothek Xamarin.Forms will Microsoft bis Ende 2021 erheblich weiterentwickeln und zukünftig unter dem Namen ".NET Multi-Platform App UI" (.NET MAUI) vermarkten. Xamarin.Forms unterstützte ursprünglich iOS, Android und Windows. Durch Community-Projekte wurde es auf macOS und Linux ausgedehnt. Die Firma Samsung liefert außerdem eine Implementierung für ihr Tizen-Betriebssystem.

Trotz des Namens wird Microsoft auch beim kommenden .NET MAUI weiterhin nicht alle heute weit verbreiteten Betriebssysteme unterstützen, sondern nur Windows, macOS, iOS und Android.

Zielplattformen für MAUI – ohne Rede von Linux

(Bild: Microsoft)

Der Linux-Desktop bleibt explizit außen vor – Microsoft will es der Community überlassen, hierfür einen Renderer bereitzustellen. Für das Betriebssystem Tizen soll Samsung wie bisher schon für Xamarin.Forms eine Implementierung liefern.

Vergleich des heutigen Xamarin.Forms mit dem kommenden MAUI

(Bild: MAUI-Repository auf GitHub )

Auf der GitHub-Seite von Xamarin-Forms findet man heute schon Community-Implementierungen von Xamarin.Forms auf Basis von WPF und GTK#, die einen Betrieb von Xamarin.Forms auf Desktop-Betriebssystemen ermöglichen. Allerdings zeigt der Entwicklungsstatus, das diese Implementierungen unvollständig sind.

Die MAUI-Implementierung für Windows soll nicht mehr wie bisher auf der Universal Windows Platform (UWP), sondern auf deren Nachfolger WinUI 3 aufsetzen. Während Xamarin.Forms heute Android ab API-Version 19 und iOS ab Version 9 unterstützt, soll MAUI bei der Android-API-Version 21 und iOS 10 starten.

Xamarin.Forms ist eine Oberflächenbeschreibungssprache auf Basis der Extensible Application Markup Language (XAML). Diese wurde ursprünglich von Microsoft von 2005 an für die Windows Presentation Foundation (WPF) und später auch Silverlight entwickelt und noch einmal später auch für die Universal Windows Platform (UWP) eingesetzt. Seit 2014 nutzte auch die Firma Xamarin XAML, um mit Xamarin.Forms eine einzige Benutzeroberfläche definieren zu können, die dann auf verschiedenen Mobilplattformen dargestellt werden kann.

Xamarin wurde im Februar 2016 von Microsoft übernommen. Seitdem sind Teile von Xamarin als Open Source auf GitHub verfügbar, darunter auch Xamarin.Forms. Während die Grundsyntax von Xamarin.Forms der von WPF, Silverlight und UWP entspricht, sind die einzelnen Tags sehr verschieden (z. B. <StackLayout> statt <StackPanel>, <Label> statt <TextBlock> und <Entry> statt <TextBox>).