C++-Herausforderer: Rust 1.0 erschienen

Seit geraumer Zeit schon stellen die Rust-Entwickler die Weichen für die Version 1.0 der Programmiersprache. Rund drei Jahre nach der initialen Veröffentlichung ist nun der für Open-Source-Projekte gewichtige Schritt vollzogen.

 –  401 Kommentare
C++-Herausforderer: Rust 1.0 erschienen

Wie im April geplant ist nun die Version 1.0 der Programmiersprache Rust erschienen. Sie war 2012 von Mozilla vorgestellt worden und ihre Syntax ist der von C und C++ ähnlich, semantisch gibt es allerdings größere Unterschiede. Die Sprache ist vor allem für Bereiche wie Browserentwicklung, Spieleentwicklung, Embedded-Systeme und als Endpunkt einer nativen Schnittstelle mit Skriptsprachen vorgesehen.

Ursprünglich war Rust als Konkurrent für Googles Sprache Go gedacht. Über die letzten Jahre hinweg ist die Sprache jedoch eher zur Alternative von C und C++ gewachsen, vor allem weil sich die Entwickler von etlichen Features der Frühzeit verabschiedet hatten, wie einem Artikel auf heise Developer en detail zu entnehmen ist

Mit der Veröffentlichung der Version 1.0 folgen die Sprachentwickler nun einem Release-Modell wie bei Chrome, Firefox und Ember.js mit Nightly Builds, Beta-Versionen und als "stable" gekennzeichneten Varianten. Zusätzlich hatte Rust-Entwickler Niko Matsakis kürzlich schon mal einen Ausblick darüber gegeben, was für die nahe Zukunft der Sprache geplant ist. Hier geht es unter anderem um stabile APIs der Sprachbibliotheken, insbesondere um Dateisystem-APIs und Schnittstellen zur Speicherzuweisung, ferner die Verbesserung der Zusammenarbeit mit Windows und ARM, schnellere Kompilierung und die Entwicklung neuer Tools sowie Möglichkeiten zum Verteilen von Rust-Bibliotheken und -Programmen.

Siehe dazu auf heise Developer:

(ane)