CNCF und Packet stellen Entwicklungsressourcen für Cloud-Community bereit

Der Bare-Metal-Cloud-Anbieter Packet freut sich, der Cloud Native Computing Foundation Ressourcen aus seiner On-Demand-Plattform bereitzustellen.

 –  0 Kommentare
CNCF und Packet stellen Entwicklungsressourcen für Cloud-Community bereit

Die Cloud Native Computing Foundation (CNCF), die Open-Source-Technologien zur Unterstützung von Containern anbietet, hat das sogenannte Community Infrastructure Lab vorgestellt. Es ist für Open-Source-Projekte vorgesehen, die eine native Cloud-Entwicklung vorantreiben. Diese kostenlose Infrastrukturressource stellt Packet zur Verfügung, Anbieter des sich an Entwickler richtenden gleichnamigen Bare-Metal-Cloud-Angebots.

Im Rahmen des Community Infrastructure Lab lässt sich eine Bare-Metal-Infrastruktur offenbar in wenigen Minuten bereitstellen. Sie ermöglicht den On-Demand-Zugang zu Hochleistungsrechnungs- und Speicherknoten an über 15 Standorten. Das Lab unterstützt mehrere Hardwarearchitekturen und erweiterte Netzwerkfunktionen, einschließlich der Vernetzung von Tests über eine Vielzahl von Standorten und Latenzen.

Der Zugriff auf Packets On-Demand-Infrastruktur soll Entwicklern erweiterte Tests ermöglichen. Außerdem können Nutzer eine Continuous-Integration-Infrastruktur mit Möglichkeiten zur Automatisierung und Konsistenz großer Public-Cloud-Umgebungen aufbauen, ohne Virtualisierungstechniken nutzen zu müssen.

Gemäß ihren Testanforderungen können Entwickler aus fünf Serverkonfigurationen wählen, die unterschiedliche Größen, Plattformmerkmale und Architekturen bieten. Packet setzt standardmäßig keine Multi-Tenancy-, Virtualisierungs- oder Overlay-Netzwerke ein, sodass Benutzer die Werkzeuge ihrer Wahl mitbringen können. Carrier-Grade-Features wie die Fähigkeit, eigenen IP-Raum, BGP (Border Gateway Protocol)/Anycast und IPv6-Unterstützung bekannt zu geben, sind ebenfalls enthalten.

Darüber hinaus begrüßt die Cloud Native Computing Foundation Amazon Web Services als neues Mitglied des Industriekonsortiums, das ursprünglich als Heimat für die Conatiner-Orchestrierungstechnik gegründet worden war, mittlerweile aber auch andere Softwareprojekte wie Kubernetes, Fluentd, linkerd, Prometheus, OpenTracing, gRPC, CoreDNS, containerd, rkt und CNI beherbergt. (ane)