zurück zum Artikel

CeBIT: Programm der heise Developer World steht online

CeBIT: Programm der heise Developer World steht online

Rund zwei Drittel des finalen Programms der CeBIT-Messeveranstaltung für Softwareentwickler stehen mittlerweile fest, darunter auch vier Keynotes zu Themen wie digitaler Transformation, .NET Core, Microservices und agiler Softwareentwicklung.

Bis zur nächsten CeBIT sind es nur noch rund anderthalb Monate. Vom 14. bis 18. März wird es dann auf der Messe zum zweiten Mal die von Heise Medien ausgerichtete Developer World[1] geben, ein sich speziell an Softwareentwickler richtendes Angebot aus Ausstellung, Networking-Bereich und Konferenzbühne in Halle 11. Nun haben die Organisatoren einen ersten Schwung des Konferenzprogramms veröffentlicht.

Rund 20 der derzeit 30 präsentierten Vorträge wurden über einen offenen Call for Papers ermittelt. Hier hatte ein Programmkomitee aus über 90 Einreichungen auswählen können. Die anderen und derzeit noch offenen Session-Plätze gehen an Aussteller sowie Unternehmen, die bereit sind, einen Vortrags-Slot käuflich zu erwerben, um sich mit ihren ihrem Know-how, ihren Produkten oder Dienstleistungen zu präsentieren.

Jeden Tag wird es in der Developer World eine Keynote geben. Vier Sprecher stehen hierfür bereits fest. So wird zum Auftakt Markus Turber auf die Frage eingehen, welches Denken und Handeln hilft, dass die Regeln der digitalen Vernetzung nicht nur gelernt und adaptiert, sondern auch im positiven Sinn mitgestaltet werden können. Technischer wird es am zweiten Tag, wenn Holger Schwichtenberg auf die Umwälzungen im Zuge von .NET Core eingehen wird.

Eberhard Wolff beleuchtet am Folgetag, wie Microservices das Architekturmuster der Self-contained Systems begünstigen könne. Zum Abschluss der Developer World wurde mit Stefan Roock ein Pionier der agilen Entwicklung eingeladen, der eine Idee davon vermitteln will, wie sich Veränderungen auf Team-, Abteilungs- und Unternehmensebenen "leichtgewichtig" mit Experimenten gestalten lassen. Die weiteren Vorträge[2] des Messeauftritts berücksichtigen Themen wie Docker, App-Entwicklung, Security, Augmented Reality, NoSQL sowie reaktive und funktionale Programmierung.

Ziel der Developer World ist es, die Klientel der Softwareentwickler zurückzugewinnen, die schon länger nicht mehr oder bei den letzten Messeauflagen nur sporadisch die CeBIT besucht haben, womöglich aber früher regelmäßig auf der CeBIT waren. Darüber hinaus möchten die Ausrichter neue Interessenten für die Messe gewinnen. (ane[3])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3090409

Links in diesem Artikel:
[1] http://developerworld.heise.de/
[2] http://developerworld.heise.de/#page-217
[3] mailto:ane@heise.de