Cloud Computing: Apache Libcloud 3.0 verlangt mindestens Python 3.5

Die Python-Bibliothek zur Anbindung von Cloud-Diensten arbeitet nur noch mit Sprachversionen ab 3.5, der Support für Python 2.7 und ältere 3.x-Version entfällt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Serverless Computing: Azure Functions 3.0 bietet Anbindung an .NET Core 3.1
Von
  • Matthias Parbel

Mit Veröffentlichung von Apache Libcloud 3.0.0 müssen sich Entwickler endgültig vom Einsatz älterer Python-Versionen verabschieden. Die Apache Software Foundation (ASF) hatte bereits bei früheren Updates der Python-Library angekündigt, die Unterstützung der Python-Sprachversionen 2.7 sowie der Vorgänger von 3.5 einzustellen – dieser Schritt wurde nun mit dem neuen Major Release vollzogen. In die Bibliothek, die ein einheitliches API zur Provider-unabhängigen Anbindung von Cloud-Diensten bereitstellt, sind zudem Fehlerbereinigungen und einige Verbesserungen eingeflossen.

Der Abschied von älteren Python-Versionen zählt sicherlich zu den wichtigsten Änderungen im Update von Libcloud. Entwickler, die weiterhin auf Python 2.7 oder 3.x-Versionen vor 3.5 angewiesen sind, müssen auf Libcloud 2.8.x zurückgreifen. Das Team hinter der Python-Library wird für die älteren Releases noch Bugfixes und Patches bereitstellen, aber keine neuen Funktionen mehr ergänzen. Anwender von Libcloud 3.0 kommen unterdessen in den Genuss von Type Annotations, die mit dem Update sowohl für die Storage-API wie auch für DNS- und Container-API zur Verfügung stehen.

Um Entwicklern darüber hinaus die Anbindung zahlreicher Cloud-Dienste – darunter Server, Storage, Load Balancer, DNS und Containers as a Service – über unterschiedliche Provider-Plattformen hinweg weiter zu vereinfachen, hat das Libcloud-Team unter anderen auch vier neue Compute-Treiber hinzugefügt: KubeVirt, LXD, Kamatera sowie GiG G8. Die beiden in der Storage-API ergänzten Methoden download_object_range und download_object_range_as_stream verschaffen Entwicklern die Möglichkeit, auch Teile des Inhalts von Objektspeichern wie Azure Blobs, CloudFiles und S3-basierten Storage-Diensten herunterzuladen. Die aktuelle Implementierung beider Methoden ist allerdings noch auf lokalen Storage beschränkt.

Ein kompletter Überblick sämtlicher Neuerungen und Fehlerbereinigungen in Libcloud 3.0.0 findet sich in den Release Notes. Die aktuellen Updates der Python-Bibliothek stehen auf der Projekt-Website zum Download bereit. Dort finden sich auch Plattform-spezifische Distribution-Packages unter anderen für Ubuntu/Debian (apt), Fedora/RedHat (yum) sowie ein Anaconda-Paket für Linux, macOS und Windows. (map)