Cloud Foundry Summit: 600 Tools und Tipps für Entwickler

Cloud Foundry startet mit einem Online-Marktplatz mit Frameworks, Runtimes, Datenbanken, Messaging-Techniken, API-Gateways, Backend-Konnektoren und Identity Management Services. Ziel ist die Vergrößerung des Ökosystems.

 –  1 Kommentare
Cloud Foundry Summit: 600 Tools und Tipps für Entwickler
Anzeige

Die Cloud Foundry Foundation (CFF) hat auf ihrem diesjährigen europäischen Summit die Betaversion einer Tool- und Informationsbox für Softwareentwickler vorgestellt. "The Foundry" heißt der Info-Marktplatz, auf dem die beteiligten Unternehmen Tools und Services zur Verfügung stellen, mit denen sich Applikationen und Prototypen schneller entwickeln lassen sollen. Dazu gehören unter anderen Frameworks, Runtimes, Datenbanken, Messaging-Techniken, API-Gateways, Backend-Konnektoren und Identity Management Services. Das Verzeichnis umfasst derzeit mehr als 600 Angebote und Services von Atos, IBM, Pivotal, SAP, Stark & Wayne, Swisscom und zahlreichen anderen Unternehmen.

Später soll dieser Marktplatz auch auf mehr anwendungsorientierte Angebote ausgeweitet werden. Hierzu gehören unter anderen Training, Distribution, Dienstleistungen, Consulting sowie jede Art von Integrationen. "Heute sind wir mit einem Online-Marktplatz für die Cloud-Foundry-User an den Start gegangen, für die die Cloud Foundry noch Neuland ist oder die wissen möchten, wie sie mehr aus dieser Plattform herausholen können", sagte Chip Childers, CTO der CFF, anlässlich der Neuvorstellung des Info-Pools in Basel. (Harald Weiss) / (ane)

Anzeige
Anzeige