Cloud-native: Ambassador Edge Stack 1.0 ist generell verfügbar

Der Ambassador Edge Stack sowie der Ambassador API Gateway sind in den Versionen 1.0 ab sofort offiziell für den produktiven Einsatz freigegeben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von

Datawire hat bekannt gegeben, dass die seit knapp einem Jahr als sogenannte Ready-to-use-Versionen vorliegenden Cloud-native-Tools Ambassador Edge Stack und Ambassador API Gateway nun als Major Release 1.0 veröffentlicht wurden und damit offiziell auch im Produktiveinsatz genutzt werden können. Der quelloffene Ambassador API Gateway setzt auf dem von der CNCF (Cloud Native Computing Foundation) gehosteten Envoy Proxy auf und baut das Eintrittstor in ein Microservice-System (Edge) zu einem vollwertigen API-Gateway aus. Der Ambassador Edge Stack ergänzt den Gateway um eine Reihe von Managementservices an der Grenze zwischen Kubernetes-Diensten und den Nutzern an der Edge.

Ambassador Edge Stack 1.0 schließt den Ambassador API Gateway ein, bietet darüber hinaus aber auch noch eine Edge-Policy-Konsole und wichtige Sicherheitsfunktionen wie TLS und OAuth/OpenID Connect. Entwicklern eröffnet der Stack über ein konfigurierbares Developer-Portal Zugriff auf die Swagger/OpenAPI-Dokumentation und einen API-Katalog sowie sämtliche Funktionen, die bisher schon über das Ambassador Dev Portal zugänglich waren.

Mit Veröffentlichung der 1.0-Releases stellt Datawire bei den Ambassador-Produktlinien auf Semantic Versioning um. Neu ist außerdem der komplette Wechsel auf die in der Kubernetes-Welt bevorzugten CRDs (Custom Ressource Definitions), die die bisher bei Ambassador üblichen Annotations ablösen sollen – auch wenn diese weiterhin unterstützt werden. CRDs sind ab sofort aber der bevorzugte Ansatz und wurden in den 1.0-Versionen in apiVersion:getambassador.io/v2 umgezogen.

Das Video bietet eine kurze Einführung in Ambassador Edge Stack 1.0

Der einzige Breaking Change im neuen Release von Ambassador betrifft die Service Resolution. Während Ambassador bisher davon ausging, dass ein beliebiger Service im gleichen Namespace wie Ambassador selbst liegt, gilt künftig beim Mapping die Annahme, dass sich ein Upstream-Service im gleichen Namespace befindet wie seine Quelle.

Weitergehende Informationen zu Ambassador Edge Stack sowie dem Ambassador API Gateway finden sich im Blogbeitrag zur Ankündigung des Major Release 1.0. Ambassador Edge Stack steht ab sofort in verschiedenen Editionen zum Download parat – darunter die zwei kostenfreien Varianten "Open Source" und "Community". (map)