Cloudera und Hortonworks planen Fusion

Die beiden Hadoop-Pioniere planen eine gemeinsame, auf Open-Source-Software aufgebaute Enterprise-Data-Cloud.

 –  1 Kommentare
Cloudera und Hortonworks schließen sich zusammen

Die Softwarehersteller Hortonworks und Cloudera haben einen gleichberechtigten Zusammenschluss angekündigt, für den die jeweiligen Vorstände bereits ihre Zustimmung erteilt haben. Die Fusion soll im ersten Quartal des Kalenderjahres 2019 abgeschlossen sein, vorausgesetzt, dass die Aktionäre und US-Regulierungsbehörden ebenfalls zustimmen.

Beide Unternehmen haben sich im Big-Data-Umfeld mit angepassten Hadoop-Distributionen einen Namen gemacht. Inzwischen haben sich die jeweiligen Plattformen so unterschiedlich weiterentwickelt, dass Clouderas CEO Tom Reilly die Geschäftsbereiche als komplementär bezeichnet. Hortonworks adressiert vor allem das Daten-Management für hybride Umgebungen für Cloud, Rechenzentrum und Edge, während Cloudera sich auf die Bereiche Data Warehouse und Machine Learning konzentriert.

Gemeinsam wollen die Unternehmen eine umfassende Enterprise-Data-Cloud anbieten, die alle Bereiche vom Datenmanagement am Edge bis zum Einsatz von künstlicher Intelligenz abdeckt. Die Plattform soll weiterhin auf Open-Source-Software aufbauen, und die Entwicklung soll der Open-Source-Community zugute kommen.

Nach dem Zusammenschluss werden die Cloudera-Aktionäre etwa 60 Prozent und die Hortonworks-Aktionäre etwa 40 Prozent des gemeinsamen Unternehmens besitzen. Nach den Aktienkursen vom 2. Oktober liegt der gemeinsame Wert bei 5,2 Milliarden US-Dollar.

Weitere Details lassen sich der offiziellen Pressemitteilung und dem Hortonworks-Blog entnehmen. (rme)