Menü

CodeSonar 5 erscheint mit Support für C# und Visual Studio

Entwickler können GrammaTechs Werkzeug zur Codeanalyse in Embedded-Systemen jetzt auch mit C# verwenden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Pixabay)

Von

GrammaTech, Tool-Hersteller unter anderem für Embedded-Software, hat Version 5 von CodeSonar veröffentlicht. Das Werkzeug zur Codeanalyse, das bisher für die Programmiersprachen C/C++ und Java konzipiert war, kann in der neuen Version nun ebenfalls mit C# umgehen. Entwickler können es jetzt außerdem mit Microsofts Entwicklungsumgebung Visual Studio einsetzen – bislang gab es nur einen Support für die Eclipse-IDE.

In der Ankündigung spricht GrammaTech außerdem davon, dass CodeSonar 5 auf das Static Analysis Results Interchange Format (SARIF) setzt. Damit soll auch eine Integration in Visual Studio Code möglich sein. Darüber hinaus verfügt CodeSonar jetzt über eine Copy-and-Paste-Überprüfung, die Fehler finden soll, die beim Kopieren und Einfügen von Code mit übernommen wurden. Laut GrammaTech hat sich das neue Werkzeug schon bei der Fehlerfindung in Programmen wie PostgreSQL, OpenOffice und dem Chrome-Browser als effektiv erwiesen.

CodeSonar 5 verfügt über einen eingebauten C-Decompiler, der Warnungen für Sicherheits-Teams verständlicher machen soll. Sie können die Auswirkungen von Schwachstellen beispielsweise mit dem Common Vulnerability Scoring System (CVSS) bewerten. Dadurch soll es einfacher werden, CodeSonar für die binäre Analyse in einem Vulnerability-Management-Framework einzugliedern.

Neben der neuen Programmiersprache C# hat GrammaTech auch das Zusammenspiel mit C++11, 14 und 17 erweitert. Ebenfalls neu ist, dass CodeSonar 5 nun auch Informationen in Chinesisch ausgeben kann – neben Englisch und Japanisch. (bbo)