Menü
Developer

Conrad ergänzt die IoT-Plattform Connect um ein Developer-Portal

Entwickler erhalten direkten Zugriff auf die Smart-Home-Plattform, um neue IoT-Dienste entwerfen und bereitstellen zu können.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge
Conrad ergänzt die IoT-Plattform Connect um ein Developer Portal

(Bild: metamorworks / shutterstock.com)

Der 2016 unter dem Namen Conrad Connect gestartete Online-Dienst für das Internet der Dinge bietet inzwischen rund 280.000 Anwendern in Europa und den USA eine Plattform zum Verknüpfen und Steuern vernetzter Produkte – und das herstellerübergreifend. Um Entwicklern einen direkteren Zugriff auf die Smart-Home-Plattform zu eröffnen, hat der Betreiber nun ein Developer-Portal eingerichtet, dass eine Anbindung an den integrierten Service Marketplace bietet.

Im Rahmen des neuen Portals stellt Conrad Connect eine Palette von Entwicklertools samt passender Infrastruktur zur Verfügung, damit Entwickler und IoT-Diensteanbieter schneller neue Services programmieren, testen und bereitstellen können. In einer späteren Ausbaustufe des Portals soll auch die Möglichkeit zur kommerziellen Vermarktung der Dienste geschaffen werden. Das Developer-Portal schlägt die Brücke zwischen den Funktionen der Conrad-Connect-Plattform, den verbundenen Geräten von Anbietern wie Homematic IP, Philips, Fitbit, Amazon Echo, Nokia, Google Home und Nest Labs sowie den durch externe APIs bereitgestellten Funktionen.

Das Developer-Portal lässt sich im Rahmen einer geschlossene Beta-Version ab sofort kostenfrei nutzen, setzt jedoch eine Registrierung voraus. Weitergehende Informationen zu Conrad Connect und den unterstützten IoT-Geräten und -Services finden sich auf der Website der Smart-Home-Plattform. (map)