Container-Registry Harbor landet bei Cloud Native Computing Foundation

Das bei VMware entstandene Harbor ist das mittlerweile 24. Projekt der Open-Source-Organisation.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: PIRO4D, Pixabay)

Von

Die Cloud Native Computing Foundation (CNCF) hat das Harbor-Projekt unter die eigenen Fittiche genommen. Die Container-Registry, die ihren Ursprung 2014 bei VMware hat, landet fürs Erste in der CNCF Sandbox – ein Zuhause für junge und sich noch entwickelnde Projekte.

Mit Harbor sollen Entwickler Container-Distributionen und Images leichter verwalten können. Zu den Features gehören die Replikation von Images zwischen den Registries sowie erweiterte Sicherheitsfunktionen wie Schwachstellenanalyse – hier ist das von Red Hat geförderte Clair-Projekt integriert –, rollenbasierte Zugriffssteuerung und Aktivitätsüberwachung. Darüber hinaus bietet Harbor eine Reihe von RESTful-APIs, die die meisten Administrationsaufgaben berücksichtigen.

Die CNCF ist eine herstellerneutrale Stiftung ursprünglich zur Förderung des Container-Verwaltungswerkzeugs Kubernetes. Was 2015 begann, ist mittlerweile zur wichtigen Heimat für weitere aufstrebende Projekte aus dem Anwendungs-Containerumfeld wie Prometheus und Envoy geworden. Harbor ist hier das mittlerweile 24. Projekt unter dem Dach der Open-Source-Organisation. (ane)