Containerisierung: Aqua Security heimst 30 Millionen US-Dollar Risikokapital ein

Die jüngste Investitionsrunde unter der Leitung von Greenspring Associates lässt den Security-Experten auf mehr als 130 Millionen Dollar Risikokapital kommen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Eviart/Shutterstock.com)

Von

Aqua Security, Experte für die Sicherung containerbasierter, serverloser und Cloud-basierter Anwendungen, hat eine von Greenspring Associates geleitete vierte Finanzierungsrunde im Wert von 30 Millionen US-Dollar abgeschlossen. An ihr haben sich auch die früheren Investoren Insight Partners, Lightspeed Venture Partners und TLV Partners beteiligt. Somit erhöht sich die gesamte Risikofinanzierung von Aqua Security auf wohl mehr als 130 Millionen Dollar.

Das in Tel Aviv gegründete Unternehmen gibt es seit 2015, und es gehört damit zu den ersten, die sich im Container-Umfeld mit dem Thema Security auseinandergesetzt haben. Dass das Thema boomt, macht Aqua Security in der einer Mitteilung zur neuen Finanzierungsrunde an verschiedenen Punkten fest. So habe das Unternehmen den Umsatz und die Mitarbeiterzahl in den letzten zwölf Monaten mehr als verdoppelt. Auch beim Kundenstamm konnte die Firma offenbar ebenfalls ordentlich zulegen.

Im November 2019 hat Aqua außerdem Cloudsploit übernommen und damit sein Angebot im Umfeld des sogenannten Cloud Security Posture Management ausbauen und in der Folge mit Aqua CSPM ein erstes SaaS-Angebot offerieren können. Mit Aqua Dynamic Threat Analysis folgte vergangenen Monat schließlich ein zweites SaaS-Produkt, das eine Sandbox für Container zur Erkennung und Eindämmung des Risikos versteckter Malware bietet. (ane)