Menü
Developer

Continuous Integration: Travis CI hinter der Firewall nutzen

Der Continuous-Integration-Service Travis CI ist seit kurzem auch als Enterprise-Angebot erhältlich und lässt sich so innerhalb unternehmenseigener Netzwerke oder Infrastrukturen einsetzen

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Continuous Integration: Travis CI hinter der Firewall nutzen

Unternehmen, die Travis CI für ihre Entwicklungsprozesse nutzen wollen, können seit Kurzem auf ein spezielles Angebot des Open-Source-Projekts zurückgreifen. Travis CI Enterprise soll es Entwicklern ermöglichen, den Continuous-Integration-Dienst auch hinter einer Firewall im eigenen Netzwerk oder auf der eigenen Infrastruktur zu verwenden.

Der Service kommt beim Build und zum Testen von mit GitHub verwalteten Projekten zum Einsatz. Travis CI kann nach entsprechender Konfiguration unter anderem beim Einchecken von Quellcode auf GitHub prüfen, ob das Projekt nach der Änderung noch lauffähig ist. Auch bei Pull Requests kann die Software as a Service testen, ob die angebotenen Änderungen funktionieren und das Ergebnis beispielsweise per E-Mail oder mit einer Nachricht in einem IRC-Channel an die Verantwortlichen weitergeben. Die Build Environment stellt unterschiedliche Data Stores und verschiedene Versionen der Laufzeitumgebungen mehrerer Sprachen zur Verfügung, wobei es C, C++, Clojure, Erlang, Go, Groovy, Haskell, Java, JavaScript, Objective-C, Perl, PHP, Python, Ruby und Scala unterstützt.

Um Travis CI verwenden zu können, müssen Entwickler sich zunächst mit ihrem GitHub-Account anmelden, danach ist ein Webhook in den gewünschten Repositories zu aktivieren und ihnen eine .travis.yml-Datei hinzuzufügen. In ihr ist unter anderem die Sprache anzugeben, die Travis für das Projekt verwenden soll. Ist nichts gesetzt, geht der Dienst davon aus, dass das Projekt in Ruby verfasst wurde, da er in der zugehörigen Community entstanden ist.

Travis CI Enterprise ist ab jährlich 6000 US-Dollar je 20 Entwickler zu haben. Es benutzt Docker zum Set-up und zur Isolierung des Diensts und ist für Amazon EC2 optimiert. Neben GitHub lässt sich für dieses Angebot auch GitHub Enterprise verwenden. (ane)