heise-Angebot

Continuous Lifecycle London 2020: Keynotes und Workshop-Programm stehen fest

Mit Sam Newman und Charity Majors konnte die Konferenz rund um Continuous Delivery, DevOps und Container zwei hochkarätige Speaker gewinnen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Wer bei der vom 13. bis 15. Mai stattfindenden Continuous Lifecycle London dabei ist, kann sich auf zwei besondere Keynotes freuen. Mit Sam Newman und Charity Majors konnten die Veranstalter zwei erstklassige Speaker gewinnen, die bereits seit Jahren für ihre Expertise in ihren Gebieten der Softwareentwicklung bekannt sind. Für diejenigen, die die Konferenz gerne mit praktischen Übungen untermalen wollen, hat die Konferenz gleich fünf Workshops im Angebot.

Newman ist freiberuflicher Berater und Autor der Bücher "Building Microservices" und "Monolith to Microservices" und beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit den Herausforderungen des Architekturstils. Majors arbeitet als CTO und Mitgründer bei der Firma Honeycomb, die sich vorrangig dem Thema Observability in verteilten System widmet. Früher hat sie unter anderem für Facebook gearbeitet, sie ist Mitautorin des Buchs "Database Reliability Engineering".

In seinem Eröffnungsvortrag spricht Newman über die Herausforderungen, mit denen Teams und Organisationen beim Umstieg auf Microservices zu kämpfen haben. Er beleuchtet unter anderem die Tatsache, warum neue Techniken nicht immer die Antwort auf bestehende Problemen sind und warum der kulturelle Wandel häufig einen viel größeren Einfluss auf die Entwicklungsprozesse und -produktivität der Entwicklerteams hat.

Die Vortragsdetails zu Majors' Keynote sind zwar noch ein Geheimnis, ihre Schwerpunktsthemen Observability und Site Realibility Engineering (SRE) werden aber sicherlich eine Rolle spielen. Garantiert ist auf jeden Fall ein unterhaltsamer und technisch anspruchsvoller Vortrag, der den Zuhörern lange im Gedächtnis bleiben wird.

Mit fünf Workshops zu den wichtigsten Themen der Konferenz runden die Veranstalter das Programm ab. Dazu gehören ein Training von Helen Beal, das sich mit den Grundlagen der DevOps-Prinzipien auseinandersetzt, ebenso wie ein Workshop des Continuous-Delivery-Experten Dave Farley. Drei weitere Workshops beschäftigen sich mit der Container-Orchestrierung Kubernetes, Serverless Computing und den Service-Meshes Istio und Linkerd.

Wer sich bis zum 1. März für die Konferenz anmeldet, kann noch vom Frühbucherrabatt profitieren. Die Veranstaltung findet wie in den vergangenen Jahren im QEII Centre in London statt. (bbo)