Continuous Lifecycle London: Jetzt noch Vortragsidee einreichen

DevOps-, Containerisierungs- und Continuous-Delivery-Experten haben noch bis zum 20. Oktober Gelegenheit, sich mit Vortrags- und Workshopvorschlägen für die dritte Continuous Lifecycle London zu bewerben.

 –  3 Kommentare
Continuous Lifecycle London: Jetzt noch Vortragsidee einreichen
Anzeige
Die erste Keynote steht bereits: Linda Rising wird in London mit Talks und Workshops vertreten sein.

Vom 16. bis 18. Mai 2018 findet im Londoner QEII Centre die mittlerweile dritte Auflage der englischen Schwesterkonferenz der Continuous Lifecycle statt. Die Veranstaltung widmet sich den Themen Continuous Delivery, Containerisierung und DevOps und kann 2018 unter anderem mit Agile-Development-Legende Linda Rising als Keynote-Sprecherin aufwarten. Wer sein Wissen auf diesen Gebieten ebenfalls teilen oder Erfahrungen aus der Praxis beisteuern will, hat noch gut zwei Wochen Zeit, also bis zum 20. Oktober, um sich mit Vortrags- und Workshopvorschlägen zu bewerben und das Programm aktiv mitzugestalten.

Unter anderem suchen die Veranstalter heise Developer und The Register Vorträge, die sich mit Prozessen wie dem Migrieren von Delivery Pipelines, dem Entwickeln Cloud-nativer Dienste, dem Einrichten von Monitoring-, Logging- und Tracing-Funktionen, dem Absichern von Container-Umgebungen dem Umstieg auf DevOps beschäftigen. Aber auch Themen wie Infrastructure as Code, ChatOps, Continuous Delivery in Zeiten von Microservice- und Serverless-Architektur, Konfigurationsmanagement und die Integration von Containerisierungstechniken in die Deployment Pipeline sind von Interesse.

Wie gewohnt ist nach dem Konferenzprogramm ein Workshoptag geplant, bei dem Teilnehmer die Gelegenheit erhalten, sich direkt intensiver mit einem Thema zu befassen. Auch hierfür sind Vorschläge sehr gern gesehen. Wer zwar über praktische Erfahrungen verfügt, sich als Sprecher aber noch nicht ganz so sicher bewegt, kann sich jederzeit mit Fragen an die Organisatoren wenden. Neuigkeiten zur Veranstaltung können Interessierte über Twitter oder einen Newsletter beziehen. (jul)

Anzeige