Menü
heise-Angebot
Developer

Continuous Lifecycle London: Kubernetes-Mitgründer ist Keynote-Sprecher

Mit Joe Beda konnte die Konferenz rund um DevOps, Continuous Delivery und Containerisierung einen der Köpfe hinter Kubernetes für einen Vortrag gewinnen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Continuous Lifecycle London: Kubernetes-Mitgründer ist Keynote-Sprecher

Joe Beda, CTO der kürzlich von VMware gekauften Firma Heptio und einer der Mitbegründer der Containerorchestrierung Kubernetes, hält eine Keynote auf der englischsprachigen Ausgabe der Continuous Lifecycle. Sie findet vom 14. bis 16. Mai zum vierten Mal in London statt. Bis zum 28. Februar haben Interessierte die Gelegenheit, von den vergünstigten Frühbucherkondition zu profitieren.

Joe Beda, Kubernetes-Gründer und Keynote-Sprecher der Continuous Lifecycle London

Beda kann auf eine illustere Karriere zurückblicken. Nach seiner Zeit bei Microsoft war er ein gutes Jahrzehnt bei Google tätig und hat dort eine Reihe von Projekten mitgestaltet, die die Cloud-native Welt der Softwareentwicklung maßgeblich bestimmen. Er war nicht nur an der Entwicklung der Google Compute Engine und Google Container Engine beteiligt, sondern hat zusammen mit Brendan Burns und Craig McLuckie das Kubernetes-Projekt ins Leben gerufen. Die Containerorchestrierung hat sich zum Standard zeitgemäßer Softwareentwicklung etabliert – durch den Auftritt auf der Continous Lifecycle London können Teilnehmer also von Bedas jahrzehntelanger Erfahrung profitieren.

Das restliche Vorträgsprogramm untermalt die Entwicklung, die Beda mit der Entwicklung von Kubernetes angestoßen hat. Im Zentrum stehen Erfahrungsberichte, Tools und Techniken rund um das Arbeitsfeld zeitgemäßer Softwareentwicklung. Die Vorträge haben unter anderem Continuous Delivery im Bankensektor und im medizinischen Bereich im Blick. Ein Vortrag von Anna Shipman, Technical Director der Financial Times, gibt Aufschluss darüber, wie man ein Projekt nach der harmonischen und produktiven Anfangsphase auf Kurs hält ohne die gelernten DevOps-Prinzipien über Bord zu werfen.

Wer sich lieber mit konkreten Tools auseinandersetzen möchte, wird ebenfalls fündig: Ein Rundumschlag zum Kubernetes-Ökoystem und dessen Tools ist ebenso Teil des Programms wie der Service-Mesh Istio und viele weitere Werkzeuge. Weitere Themen sind unter anderem Security im Container-Umfeld, Compliance in einer DevOps-Kultur sowie Site Reliability Engineering.

Wer über die Veranstaltung auf dem Laufenden gehalten werden möchte, kann den Veranstaltern auf Twitter folgen. (bbo)