Continuous Lifecycle und ContainerConf: Noch eine Woche Frühbucherrabatt

Bis zum 21. September ist das Kombiticket für die Konferenzen für Continuous Delivery, DevOps und Containerisierung zu einem vergünstigten Preis zu bekommen.

heise-Angebot  –  0 Kommentare
Continuous Lifecycle und ContainerConf: Noch eine Woche Frühbucherrabatt

Noch knapp eine Woche haben Interessenten die Gelegenheit, die Partnerkonferenzen Continuous Lifecycle und ContainerConf zu einem vergünstigten Preis zu buchen. Die Konferenzen finden vom 13. bis 16. November erneut im Mannheimer Congress Center Rosengarten statt. Sie unterteilen sich in zwei Workshop- sowie zwei Vortragstage. Im vergangenen Jahr konnten die Konferenzen zu Continuous Delivery, DevOps und Containerisierung erneut mit rund 650 Teilnehmern einen Besucherrekord aufstellen und standen damit kurz vorm Ausverkauf – den Frühbucherrabatt zu nutzen ist also gleich doppelt sinnvoll.

Die Konferenzen decken das große Themenspektrum des kompletten Softwarelebenszyklus ab. Die fast 60 Vorträge reichen von Softwareentwicklung in Cloud-Umgebungen über Consumer-Driven Contracts hin zu konkreten Werkzeugen wie Jenkins X, GitLab CI oder Git. Die Qualität der Software kommt dank spannender Vorträge zu Observability, Monitoring und Testing ebenfalls nicht zu kurz. Außerdem gibt es Erfahrungsberichte namhafter Unternehmen wie Zalando oder zum Thema DevOps im Embedded-Umfeld. Teilnehmer können darüber hinaus erfahren, was hinter dem Konzept des "Site-Reliability Engineering" von Google steckt.

Große Bandbreite auch bei den Workshops

In insgesamt 12 Workshops haben Teilnehmer die Chance, sich intensiv mit einigen Themen auseinanderzusetzen: unter anderem zu Kubernetes, Continuous Delivery mit AWS, GitLab, Istio und OpenFaaS. Auch hier lohnt sich frühes Buchen: Einer der Workshops ist bereits ausverkauft.

Die ContainerConf legt in diesem Jahr einen verstärkten Fokus auf die Containerorchestrierung mit Kubernetes. Aber auch hier ist das Thema Cloud nicht wegzudenken. So werden in einigen Vorträgen ein möglicher Cloud Native Stack vorgestellt und Werkzeuge wie das Kubeless-Framework oder das Istio Service Mesh ebenfalls im Detail besprochen. Auch hier sind Themen wie Monitoring (unter anderem mit Prometheus) und Qualitätssicherung fester Bestandteil des Programms. Aber auch Docker kommt nach wie vor nicht zu kurz.

Wer über den Fortgang der Konferenzen informiert werden möchte, kann sich für den Newsletter der Continuous Lifecycle und den der ContainerConf registrieren, oder auch den Veranstaltern auf Twitter folgen.

Veranstalter der Konferenzen sind heise Developer, iX und dpunkt.verlag (bbo)