Menü
Developer

Coverity 7.5 mit neuen Algorithmen und Monitoring-Funktionen

Die neue Version der Testing-Plattform enthält unter anderem neue Analysealgorithmen für C#, C/C++ und Java, die Integration mit IntelliJ IDEA und etliche Monitoring-Features.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Coverity hat die Version 7.5 der gleichnamigen Software zur Qualitätssicherung vorgestellt. Für Qualitätsverantwortliche mag es interessant sein, dass QA-Teams mit dem Coverity Test Advisor nun die Ausführung der Tests und ihre Ergebnisse verfolgen können. Außerdem haben sie die Möglichkeit, die Tests mit der höchsten Wichtigkeit zu identifizieren. Diese Änderungen gehen auf die Übernahme von Kalistick zurück, die Coverity erst kürzlich bekannt gegeben hatte. Für Entwickler ist es wohl wichtig, dass sie mit dem Test Advisor die Testabdeckungsdaten sammeln und aggregieren können. Das soll Entwicklerteams bei der Priorisierung helfen, welche automatisierten Tests sie zuerst auf Basis der Auswirkungen der Änderungen schreiben sollen.

C#-Entwickler finden im neuen Release acht neue Analysealgorithmen, die dabei helfen sollen, Nebenläufigkeitsfehler, Probleme in der Logik eines Programms und einiges andere mehr zu finden. Getreu dem Anspruch, die Top 10 der vom Open Web Application Security Project (OWASP) aufgestellten Sicherheitsrisiken anzugehen, haben Java-Entwickler nun Mittel an der Hand, Cross Site Request Forgery (CSRF) zu vermeiden. Auch Java-Experten bekommen einige neue Algorithmen zum Schutz vor Concurrency-, Logik- und anderen Fehlern. Zusätzlich gibt es neue Analysealgorithmen für C und C++. Coverity kann außerdem jetzt mit den Lambda-Funktionen aus C++11 umgehen.

Andere Verbesserungen beziehungsweise Neuerungen sind schnellere Desktop-Analysen, die automatische Zuweisung neuer Defekte an den richtigen Verantwortlichen auf Basis der Sourcecode-Management-Historie und die Integration mit IntelliJ IDEA von durch Coverity Quality Advisor, Coverity Security Advisor und Coverity Test Advisor gefundenen Fehlern. (ane)