Cross-Platform-Entwicklung: AppStudio 6.3 bringt Komfortergänzungen

Das Werkzeug zur plattformübergreifenden Entwicklung für iOS und Android hat in Version 6.3 neue Funktionen für das Bootstrap Framework und erweiterte Forms. Außerdem bietet das Codefenster bessere Formatierung für JavaScript und HTML.

 –  0 Kommentare
Cross-Platform-Entwicklung: AppStudio 6.3 bringt Komfortergänzungen

Das Unternehmen NS Basic hat Version 6.3 der Cross-Platform-Entwicklungsumgebung AppStudio 6.3 veröffentlicht. Das Werkzeug zum Erstellen von Anwendungen für iOS und Android in JavaScript und BASIC bekommt im aktuellen Release keine großen Neuerungen, aber ein paar nützliche Ergänzungen und Komfortfunktionen.

Unter anderem haben die Macher die Integration von Bootstrap ergänzt. AppStudio setzt seit der im Herbst 2016 veröffentlichten Version 6.0 auf das Open-Source-Webframework. Dessen Eingabefelder lassen sich nun mit der Property spellcheck versehen, um die Rechtschreibprüfung zu aktivieren oder deaktivieren. Entwickler können zudem im Dropdown-Menü Hamburger neuerdings Trennlinien verwenden, um die Übersicht zu verbessern. Außerdem können sie für DataTable-Objekten in der Eigenschaft initComplete eine Callback-Funktion angeben, die das System aufruft, wenn es die Tabelle erstellt hat.

Auch die Forms, die als Container für Steuerelemente dienen, haben einige neue Eigenschaften erhalten. Unter anderem lässt sich mit class die für die Form gültige CSS-Klasse festlegen, und attributes bestimmt die entsprechenden HTML-Attribute. Der screenMode , mit der Entwickler festlegen, wie eine Form auf dem Bildschirm angezeigt wird, kennt nun das noStyle-Setting, das nur die vom Nutzer gewählten Stileinstellungen verwendet.

Die Ergänzungen im Codefenster sind eher als Korrekturen und Feinschliff zu verstehen. So rückt der Texteditor nun JavaScript passend zu den Einstellungen ein und stellt HTML-Code sauber dar. Zudem haben die Macher den Umgang mit Klicks im Funktionsfenster verbessert.

Mit Version 6 hatte NS Basic den Vertrieb auf ein Abomodell umgestellt. Die Lizenz kostet ab 15 US-Dollar monatlich. Allerdings listet die Website nun wieder eine Kauflizenz für 200 US-Dollar. Eine freie Version ist ebenfalls verfügbar, aber auf die Android-Entwicklung begrenzt. (rme)