Cross-Plattform: NativeScript 6.4 unterstützt den Paketmanager pnpm

Die neue Version des Frameworks NativeScript liefert Support für einen dritten Paketmanager sowie für den Einsatz von WebAssembly in Android-Projekten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: deepadesigns/Shutterstock.com)

Von

Das Cross-Plattform-Framework NativeScript ist in Version 6.4 erschienen. Mit dem neuen Release können Entwickler einfacher auf benutzerdefinierte Webpack-Konfigurationen zurückgreifen. Außerdem erlaubt es ein Filtern von Metadaten mit Black- und Whitelisting. Darüber hinaus sind mit NativeScript nun auch 3D-Rotationen möglich, ebenso wie ein Verwenden des noch Paketmanagers pnpm im NativeScript-CLI sowie WebAssembly in Android-Projekten.

Entwickler können in NativeScript 6.4 ihren eigenen Code für Webpack-Konfigurationen in einer separaten Datei anlegen und die webpackConfigPath-Eigenschaft in der "nsconfig.json"-Datei dorthin zeigen lassen. Das soll deutlich komfortabler sein als das bisherige Modifizieren der "webpack.config.js"-Datei, die ein manuelles Zusammenfügen de Änderungen erforderte.

In puncto Metadatengenerierung haben Entwickler nun mehr Kontrolle. Sie können über Black- und Whitelists festlegen, welche Informationen in den Metadaten landen. Das soll sowohl die Sicherheit stärken als auch die App-Größe überschaubar halten. Wer gerne ein wenig mit 3D-Rotationen herumspielen möchte, hat dazu in NativeScript 6.4 nun auch Gelegenheit.

Die neuen 3D-Animationen in NativeScript

Der mittlerweile in Version 4.9 vorliegende Paketmanager pnpm hält nun Einzug in NativeScript. Er ist damit die dritte Alternative neben npm und Yarn. Um pnpm zu nutzen, genügt der Kommandozeilenbefehl tns package-manager set pnpm. Im Gegensatz zu Yarn und npm nutzt pnpm harte Links, um beispielsweise mit einer Kopie von Lodash pro System auszukommen. Während 100 Projekte mit identischer Lodash-Version bei npm und Yarn auch 100 Lodash-Kopien bedeuten, speichert pnpm eine einzelne und referenziert sie mit einem Link in der node_modules-Datei.

Die Ende 2019 als W3C-Standard deklarierte Sprache WebAssembly ist nun ebenfalls in NativeScript verfügbar, und zwar für Android-Applikationen. Einen vollständigen Überblick über die Neuerungen bietet ein Blogbeitrag zum Release. (bbo)