Menü

Das GitHub-Universum wächst auf über 40 Millionen Entwickler

Data Science, ML und Programmiersprachen wie Python, Dart und Rust tragen laut GitHubs jährlichem Octoverse-Report zum rasanten Wachstum der Plattform bei.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

(Bild: GitHub)

Von

Im Rahmen seiner eigenen Entwicklerkonferenz Universe hat GitHub seinen jährlichen Bericht "The State of the Octoverse" veröffentlicht. Dem aktuellen Report zufolge nutzen mittlerweile mehr als 40 Millionen Entwickler weltweit die Code-Hoster-Plattform. Seit der Übernahme durch Microsoft im Herbst vergangenen Jahres hat der Dienst demnach nochmals gut ein Drittel neue Anwender hinzugewonnen. GitHub verzeichne nun allein drei Millionen Accounts von Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und Open-Source-Projekten. Alle Nutzer zusammen haben in den zurückliegenden 12 Monaten über 44 Millionen neue Repositorys angelegt.

Während sich die auf GitHub vertretenen Entwickler weltweit auf immer mehr Länder verteilen – allein 70 sind es dem Report zufolge schon bei den Enterprise-Accounts – nimmt gleichzeitig deren Vernetzung untereinander immer weiter zu, wie die GitHub-Verantwortlichen anhand der Abhängigkeiten innerhalb und zwischen den gehosteten Projekten folgern. Dabei rücke vor allem Open-Source-Software zunehmend ins Zentrum der generellen Anwendungsentwicklung. Im Durchschnitt hänge jedes öffentliche und private Repository auf GitHub von mehr als 200 Paketen ab. Unter den Top-50-Open-Source-Projekten wie rails/rails, facebook/jest und axios/axios fallen die Repository-Dependencies noch deutlich stärker ins Gewicht – mit zum Teil über 3,5 Millionen Abhängigkeiten.

Die Top 10 der Programmiersprachen mit den meisten Repository Contributors

(Bild: GitHub)

Im Zuge zahlreicher neuer Open-Source-Projekte aus Forschungsbereichen und populären Anwendungsfeldern wie Data Science, Machine Learning, Deep Learning sowie der Robotik gewinnen auch Programmiersprachen und Frameworks zunehmend an Bedeutung. So setzt Python seinen Siegeszug aus den vergangenen Jahren fort und platziert sich nach der Zahl der Repository Contributors nun auf Rang zwei hinter JavaScript – aber erstmals vor Java. Das größte Wachstum verzeichnet GitHub hingegen bei den Programmiersprachen Dart (>500%) und Rust (>200%), wobei die JavaScript-Alternative Dart insbesondere von der wachsenden Popularität von Googles Cross-Plattform-Framework Flutter profitiert. Flutter nimmt inzwischen Rang drei unter den Open-Source-Projekten mit der größten Zahl an Beitragenden ein.

Die Top 10 der Open-Source-Projekte mit den meisten Contributors

(Bild: GitHub)

Kurz dahinter auf Position fünf findet sich das ML-Framework TensorFlow, das dem Octoverse-Report zufolge ebenfalls als anschauliches Beispiel für die zunehmende Vernetzung von Open-Source- und generellen Softwareprojekten gilt. Die durchschnittliche Anzahl der Community-Entwickler, die zu Repositorys beitragen, die von Python-Paketen abhängig sind, liegt demnach bei etwa 19.000. Von TensorFlow selbst seien mittlerweile insgesamt rund 46.000 Repositorys wie Numpy oder Pytest abhängig. Die wachsende Popularität von Python, TensorFlow sowie der rasante Anstieg bei der Nutzung von Jupyter Notebooks gehen dem GitHub-Report zufolge Hand in Hand mit einer immer größeren Zahl von Data Scientists, die diese Tools in ihrer täglichen Arbeit für Datenanalysen, ML-Projekte oder auch beim Natural Language Processing (NLP) nutzen.

Diese und weitere Highlights des Octoverse-Reports 2019 fasst der Blogbeitrag von GitHub zusammen. Wer tiefer in die Ergebnisse einsteigen möchte, kann dies im frei zugänglichen Bericht selbst tun. (map)